beschränken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-schrän-ken (computergeneriert)
GrundformSchranke
Wortbildung mit ›beschränken‹ als Grundform: ↗beschränkt
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. beschränkenetw. einschränken, einengen
entsprechend der Bedeutung von Schranke (Lesart 2)
Beispiele:
seine Ausgaben beschränken
den Export beschränken
die Zahl der Teilnehmer muss beschränkt werden
jmds. Handlungsfreiheit, Rechte, Macht beschränken
jmdn. in etw. beschränken
Beispiel:
jmdn. in seiner Handlungsfreiheit beschränken
etw. auf etw., jmdn. beschränken
Beispiele:
die Redezeit auf zehn Minuten beschränken
ich muss meine Korrespondenz auf ein Mindestmaß, auf das Nötigste, Notwendigste, auf wenige Freunde beschränken
sich auf etw., jmdn. beschränken
Beispiele:
sein Einfluss beschränkte sich nicht auf Deutschland
dieser Brauch ist auf den Süden beschränkt
die Verfügung beschränkt sich auf einen bestimmten Personenkreis
beim Erzählen, in meinem Vortrag werde ich mich auf das Wesentliche beschränken
er beschränkte sich darauf, nur das Notwendigste zu tun
Die Wenzlows beschränkten sich tagelang auf dürftige Mahlzeiten (= begnügten sich tagelang mit dürftigen Mahlzeiten), wenn sie ein paar Gäste empfangen wollten [SeghersDie Toten6,184]
oft im Part. Prät.
beschränkträumlich begrenzt, beengt
Beispiele:
beschränkter Raum
wir sind räumlich beschränkt
in seiner Geltung begrenzt, nicht für alles geltend
Beispiele:
er hat nur beschränkte Vollmachten
beschränkte Wirkung
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
mengenmäßig begrenzt, gering
Beispiele:
meine Zeit ist beschränkt
in beschränktem Maße können noch Bestellungen entgegengenommen werden
beschränkte Mittel haben
in beschränkten (= ärmlichen) Verhältnissen leben
Die Möglichkeiten, vorwärtszukommen, waren beschränkter denn je [SeghersDie Toten6,186]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schränken · beschränken · beschränkt · Beschränktheit · verschränken
schränken Vb. ‘kreuzweise übereinanderlegen oder -stellen’, ahd. screnken ‘ausspreizen, ein Bein stellen und zu Fall bringen, niederwerfen’ (9. Jh.; dazu firscrenken, s. unten), mhd. schrenken ‘quer und über Kreuz setzen, schräg stellen, verschränken, flechten’, mnd. schrenken ‘beschränken, behindern, verschränken, quer, kreuzweise übereinanderlegen’ sowie asächs. (gi)skrankon ‘ausspreizen, verschränken’, aengl. screncan ‘zu Fall bringen, stürzen, täuschen’ führen wie ↗Schranke und ↗Schrank (s. d.) auf ie. *(s)kreng-, nasalierte Gutturalerweiterung der unter ↗schräg (s. d.) angeführten verbreiteten Wurzel ie. *(s)ker- ‘drehen, biegen, kreisend bewegen’. Als Simplex begegnet das Verb im Nhd. noch fachsprachlich eine Säge schränken ‘die Zähne der Säge ausspreizen, d. h. abwechselnd nach links und rechts auseinanderbiegen’, sonst in den Präfixbildungen: beschränken Vb. ‘eingrenzen, einengen’, ahd. biscrenken ‘zu Fall bringen, niederwerfen, schwächen’ (9. Jh.), mhd. beschrenken ‘umfassen, einschränken, versperren, durch Unterschlagen eines Beines zu Fall bringen, betrügen, überlisten’, vom heutigen Sprachgefühl als unmittelbare Bildung zu Schranke empfunden; beschränkt Part.adj. ‘engstirnig, dumm’ (18. Jh.); Beschränktheit f. ‘geistige Enge, Engstirnigkeit’ (18. Jh.). verschränken Vb. ‘übereinanderlegen, quer oder kreuzweise legen’ (besonders von Armen und Beinen), ahd. firscrenken ‘(mit Fußfesseln) hindern, versperren, abhalten’ (um 800), mhd. verschrenken ‘mit Schranken umgeben, einschließen, einengen, versperren, quer oder kreuzweise übereinanderlegen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
beengen · ↗behindern · beschränken · ↗einengen  ●  in die Ecke treiben  ugs. · in die Enge treiben  ugs. · ins Bockshorn jagen  ugs.
Synonymgruppe
(jemanden) knapphalten · beschränken · ↗einschränken · ↗knausern  ●  ↗restringieren  geh., bildungssprachlich
Synonymgruppe
(eine) Grenze setzen · (eine) Grenze ziehen · (etwas) in Grenzen halten · ↗begrenzen · beschränken · beschränken (auf) · ↗einhegen · ↗kontingentieren · ↗limitieren
Assoziationen
  • (die) Grenze von (...) nicht überschreiten · (sich) beschränken (auf) · (sich) in Grenzen halten · beschränkt sein (auf) · limitiert sein (auf) · nicht zu viel werden · nicht überschreiten
Synonymgruppe
Obergrenze festlegen · ↗begrenzen · beschränken · ↗drosseln · ↗eingrenzen · ↗einschränken · klein halten · ↗kontingentieren · ↗limitieren  ●  ↗(etwas) deckeln  ugs. · restriktieren  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktivität Aufgabe Auswahl Bereich Darstellung Feststellung Funktion Gebiet Haftung Maß Mindestmaß Minimum Möglichkeit Rolle Tätigkeit Wesentliche Zugang allein allerdings ausschließlich bisher bislang darauf keineswegs künftig meist nicht nur weitgehend zunächst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beschränken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es reicht nicht, sich auf das irgendwie noch weiter zu optimierende private Automobil zu beschränken.
Die Zeit, 30.08.2010, Nr. 35
Nur zögernd hat sich die glückliche Tendenz durchgesetzt, die Zahl der Möbel weise zu beschränken.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 33
Die Dinge in der Welt kann man nicht mehr auf einen kleinen Raum beschränken, sie hängen alle miteinander zusammen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1956]
Doch beschränkte sich seine Tätigkeit nicht nur auf die Kapelle.
Sartori, Claudio: Gaffurius. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 26478
Als also die Ordnung sich wieder durchsetzte, suchte man das Tiraillieren wieder zu beschränken.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Vierter Teil: Neuzeit, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 4154
Zitationshilfe
„beschränken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beschränken>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beschotterung
beschottern
Beschores
Beschönigung
beschönigen
beschränkt
Beschränktheit
Beschränkung
beschreibbar
beschreiben