beschranken

GrammatikVerb
Worttrennungbe-schran-ken (computergeneriert)
Wortbildung mit ›beschranken‹ als Grundform: ↗beschrankt
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Eisenbahn mit Schranken versehen

Verwendungsbeispiele für ›beschranken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Wahrnehmungen dieser Freiheiten können nicht beschrankt werden, es sei denn durch das Gesetz.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1962]
Die Schadensersatzpflicht wird nicht auf körperlich feststellbare Schäden beschrankt, sondern umfaßt auch Störungen nervöser und seelischer Art.
Die Zeit, 27.10.1978, Nr. 44
Dabei hat man sich nicht darauf beschrankt, nur die gegebenen französischen Vorschläge zum Gegenstand der Beratungen zu machen.
Die Zeit, 29.03.1951, Nr. 13
Daß Carlo Böcklin den Wahrheitsbeweis nur auf die Venetianische Ausstellung beschrankt haben wollte; kann man ihm nicht verdenken.
Friedländer, Hugo: Ein Kunstprozeß vor dem Breslauer Schöffengericht. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1912], S. 24459
Zitationshilfe
„beschranken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beschranken>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beschotterung
beschottern
Beschores
Beschönigung
beschönigen
beschrankt
Beschränktheit
Beschränkung
beschreibbar
beschreiben