beschulbar

GrammatikAdjektiv · ohne Steigerung
Worttrennungbe-schul-bar
Wortzerlegungbeschulen-bar
Wortbildung mit ›beschulbar‹ als Letztglied: ↗unbeschulbar

Verwendungsbeispiele für ›beschulbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Einige haben schon Jahre auf der Straße gelebt, andere sind aggressiv und gelten als kaum "beschulbar", weil sie mehrere Lehrer zusammengeschlagen haben.
Der Tagesspiegel, 29.09.1999
Hyperkinetische Kinder geraten unbehandelt sehr häufig ins soziale Abseits und gelten zum Teil in schweren Fällen als nicht beschulbar.
Süddeutsche Zeitung, 12.04.1996
Die Schule, die es vorher besuchte, hielt das Kind für „nicht mehr beschulbar“, wollte es an die Sonderschule abschieben.
Die Zeit, 24.08.1984, Nr. 35
Plötzlich fällt dann von heute auf morgen die Klappe, es kommt zu Schlaf- und Essstörungen, sie sind nicht mehr beschulbar.
Die Welt, 27.02.2004
Zitationshilfe
„beschulbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beschulbar>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beschuhung
beschuht
beschuhen
beschubsen
Beschub
beschuldigen
Beschuldigte
Beschuldigung
beschulen
Beschulung