beschulen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-schu-len
Wortzerlegungbe-schulen1
Wortbildung mit ›beschulen‹ als Erstglied: ↗beschulbar
eWDG, 1967

Bedeutung

papierdeutsch jmdm. Schulunterricht erteilen
Beispiel:
die Klassen in zwei Abteilungen zu teilen und diese nacheinander beschulen zu lassen [Tageszeitung1954]

Thesaurus

Synonymgruppe
ausbilden · ↗bilden · ↗erziehen · schulen  ●  beschulen  fachspr.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›beschulen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Kopf, den man fürs Leben braucht, wird beschult, zertifiziert und verwendet.
Süddeutsche Zeitung, 10.02.2004
Wie wird da geschoben, weitergereicht, sortiert, unterteilt, aufbewahrt, ausgelesen, benotet, gefördert, verwaltet, beschult!
Die Zeit, 02.03.1984, Nr. 10
Freie Träger beschulen Jugendliche, die eine staatliche Schule ohne Abschluss verlassen haben.
Die Zeit, 12.02.2007, Nr. 07
Ein Tischdienst bereitet das Frühstück vor, dann wird die Gruppe gemeinsam in der Einrichtung beschult.
Die Welt, 08.01.2004
Die Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz werden im Rahmen von Sonderprogrammen "beschult", ohne daß sich ihre Berufsperspektive ändert - sie sind nur vorübergehend weg von der Straße.
Der Spiegel, 18.07.1983
Zitationshilfe
„beschulen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beschulen>, abgerufen am 07.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beschuldigung
Beschuldigte
beschuldigen
beschulbar
Beschuhung
Beschulung
Beschulungsvertrag
beschummeln
Beschupp
beschuppen