Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

beschwingen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-schwin-gen
Grundformschwingen
Wortbildung  mit ›beschwingen‹ als Grundform: Beschwingtheit

Bedeutungsübersicht+

  1. [gehoben] jmdn., etw. beleben, jmdm. Schwung geben
  2. ⟨beschwingt⟩ voll Schwung, gelöst und heiter
eWDG

Bedeutungen

gehoben jmdn., etw. beleben, jmdm. Schwung geben
Beispiele:
Musik beschwingt mich
Der Gedanke an einen gemeinsamen Spaziergang mit der Geliebten beschwingte ihn [ KasackStadt225]
beschwingtvoll Schwung, gelöst und heiter
Grammatik: meist im Partizip II
Beispiele:
beschwingt an die Arbeit gehen
von Erwartung beschwingt sein
wir waren an diesem Abend sehr beschwingt
eine beschwingte Stimmung
eine beschwingte (= schwungvolle) Zeichnung, Rede
beschwingte (= leichte und heitere) Weisen
sie hat einen beschwingten Gang
gehoben beschwingten (= leichten und schnellen) Schrittes, Fußes trat sie herein

Verwendungsbeispiele für ›beschwingen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine Art Funk‑ und Reggae‑Impressionismus beschwingen hier einen bittersüßen Jazzrock. [Süddeutsche Zeitung, 15.12.2004]
Ohne die bekannten Kontroversen, die jeden Verehrer des agonalen Prinzips ohnehin beschwingen, wäre vielleicht auch mancher von uns in der unumgänglichen Kärrnerarbeit steckengeblieben. [Die Zeit, 25.10.1996, Nr. 44]
Es beschwingt, über ihn zu schreiben. [Die Zeit, 02.07.1982, Nr. 27]
Zitationshilfe
„beschwingen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beschwingen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beschwindeln
beschwiemelt
beschwichtigen
beschwerlich
beschweren
beschwingt
beschwipsen
beschwipst
beschworen
beschwätzen