beschwipsen

GrammatikVerb
Worttrennungbe-schwip-sen
Wortbildung mit ›beschwipsen‹ als Grundform: ↗beschwipst
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

selten, umgangssprachlich ein wenig betrunken machen

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden) benebeln · (jemanden) beschwipsen · ↗berauschen  ●  betrunken machen (aufgrund des Alkoholgehalts)  Hauptform · ↗knallen  ugs.
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man muss nur daran vorübergehen, schon fühlt man sich kunstvoll beschwipst.
Die Zeit, 01.06.2009, Nr. 22
Du nimmst nun wirklich an, Deine Mui sei beschwipst gewesen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 25.01.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Dann kann man sich auch schon durch den Genuss von schlichtem Tonic-Wasser beschwipsen.
Die Welt, 13.08.2003
Aber sie treibt wohl kaum beschwipst, sondern eher gräßlich vergiftet dahin, mit blutig zerkratztem Bauch.
Späth, Gerold: Commedia, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1980 [1980], S. 161
Ich möchte nur nebenbei erwähnen, ich wäre schon allein schon nur von dem Anblick beschwipst gewesen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 22.07.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„beschwipsen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beschwipsen>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beschwingtheit
beschwingt
beschwingen
beschwindeln
beschwiemelt
beschwipst
beschwören
Beschwörer
Beschwörung
Beschwörungsformel