Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

besserbezahlt

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung bes-ser-be-zahlt
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
eine besserbezahlte Stellung suchen

Verwendungsbeispiele für ›besserbezahlt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weniger, aber besserbezahlte und leistungsfähigere Beamte zu haben, ist gewiß ein treffliches Prinzip. [Die Zeit, 19.05.1961, Nr. 21]
Die Zugänge sind keine besserbezahlten Mittelklassespieler, die intern Neid aufkommen lassen. [Süddeutsche Zeitung, 02.01.2003]
Geschäftsleute und besserbezahlte Handwerker, die im Mittleren Osten ein gutes Auskommen hatten, dürften sich kaum dazu überreden lassen, in ein kommunistisches Land überzusiedeln. [Die Zeit, 14.08.1947, Nr. 33]
Der Artikel öffnet die Tür zu den besserbezahlten und beneideten Redakteuren, doch Absalon schließt sie prompt selbst wieder. [Die Zeit, 12.11.1993, Nr. 46]
Zum anderen bewirkt der Family Credit manchmal sogar, daß die Empfänger einen besserbezahlten Job ausschlagen und statt dessen lieber weiter staatliche Hilfen beziehen. [Die Zeit, 20.08.1998, Nr. 35]
Zitationshilfe
„besserbezahlt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/besserbezahlt>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
besser ein Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach
besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende
besser Vorsicht als Nachsicht
besser Verdienende
besser
bessere Hälfte
bessergestellt
bessern
besserstellen
besserungsfähig