besteuern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-steu-ern (computergeneriert)
Wortbildung mit ›besteuern‹ als Erstglied: ↗Besteuerung · ↗besteuerbar
eWDG, 1967

Bedeutung

etw., jmdn. mit Steuern belegen
Beispiele:
ein Einkommen besteuern
Importe, Luxusartikel, Genussmittel besteuern
Rom [wird], wie bisher die Untertanen weniger besteuernd als beherrschend, über drei Erdteile gebieten [MommsenReden174]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Steuer1 · steuern · aussteuern · Aussteuer · beisteuern · Beisteuer · besteuern · versteuern
Steuer1 f. ‘Geldabgabe (an den Staat)’. Die fem. jō-Bildung ahd. stiura ‘Stütze, stützender Pfahl, stützendes Fundament, Steuerruder’, übertragen ‘Unterstützung, Hilfe, Beistand’, auch bereits ‘rechtlich begründete, regelmäßige Geldabgabe an die Obrigkeit’ (um 900), mhd. stiur(e) ‘Stütze, Steuerruder, Hinterteil des Schiffes, Unterstützung, Hilfe, Gabe, Abgabe, Einkommen’, asächs. -stiuria (in heristiuria ‘Heersteuer, Sold’), mnd. stür(e) ‘Abwehr, Abhilfe, Unterstützung, Beistand, Gabe, finanzielle Abgabe’, mnl. sture ‘Hilfe, Stütze’ (germ. *steurijō-), aengl. stēor ‘Lenkung, Anordnung, (Ver)ordnung, Strafe, Bestrafung’ (germ. *steurō-) steht neben den unter ↗Steuer n. (s. d.) angegebenen Formen. Vergleichbar ist (ablautend) anord. staurr ‘Stange’, schwed. stör und griech. staurós (σταυρός) ‘Pfahl’. Es handelt sich um Bildungen mit r-Suffix zu ie. *st(h)āu-, *st(h)ū- (s. ↗stauen, ↗staunen, ↗stützen) bzw. ie. *stēu-, *stəu-, Erweiterungen bzw. Ablautformen der unter ↗stehen (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *stā-, *stə- ‘stehen, stellen’. Die Ausgangsbedeutung ‘(stützender) Pfahl, Stock’ entwickelt sich über ‘Unterstützung, helfende Abgabe’ zu ‘obligatorische Geldabgabe an den Staat’. Im Sinne von ‘Unterstützung, Hilfe, Beistand’ ist Steuer bis ins 16. Jh. allgemein üblich, danach nur noch resthaft, vgl. zur Steuer (‘Unterstützung’) der Wahrheit, Gerechtigkeit (bis 19. Jh.). Die Bedeutung ‘Steuerruder’ ist frühnhd. bereits selten (lexikographisch noch im 16. Jh.); sie wird von dem aus dem Nordd. stammenden ↗Steuer n. übernommen. steuern Vb. ‘mit dem Steuer lenken’, ahd. stiuren ‘lenken, leiten, (unter)stützen, fördern’ (8. Jh.), mhd. stiuren ‘lenken, stützen, treiben, stoßen, unterstützen, helfen, beschenken, ausstatten, eine Abgabe entrichten’, mnd. stǖren ‘in eine Richtung bringen, lenken’, mnl. stūren, stieren ‘steuern, richten’, nl. sturen, afries. stiūra, stiōra, aengl. stīeran, engl. to steer ‘lenken’, anord. stȳra ‘steuern, regieren, besitzen’, schwed. styra ‘steuern, lenken’, got. stiurjan ‘aufstellen, geltend machen’ (germ. *steurijan). aussteuern Vb. ‘ausstatten, mit Heiratsgut versehen’, spätmhd. ūʒstiuren; Aussteuer f. (16. Jh.). beisteuern Vb. ‘beitragen, dazugeben’ (Ende 16. Jh.); Beisteuer f. ‘Gabe, Geschenk’ (16. Jh.). besteuern Vb. ‘mit Abgaben belegen’, spätmhd. bestiuren. versteuern Vb. ‘die Abgaben für etw. entrichten’, mhd. verstiuren.

Thesaurus

Synonymgruppe
Steuern erheben (auf) · besteuern · mit einer Steuer belegen
Assoziationen
  • Abgabe · ↗Steuer  ●  Zehend  veraltet · ↗Zehent  veraltet · ↗Zehnt  veraltet · Zehnter  veraltet · ↗Zent  veraltet

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktiengewinn Alterseinkommen Arbeitseinkommen Auszahlung Einkommen Einkünfte Energieverbrauch Erbschaft Ertrag Ertragsanteil Existenzminimum Fiskus Flugbenzin Halbeinkünfteverfahren Kapitaleinkünfte Kapitalertrag Kapitalgesellschaft Kapitallebensversicherung Lebensversicherung Leistungsfähigkeit Personengesellschaft Rente Spekulationsgewinn Steuersatz Unternehmensgewinn Veräußerungsgewinn Wertzuwachs Zinseinkünfte Zinsertrag nachgelagert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›besteuern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der ganzen Zeit, in der Sie an der Regierung waren, haben Sie die kleinen Einkommen verfassungswidrig hoch besteuert.
Archiv der Gegenwart, 2001 [2000]
Er besteuert sogar Gewinne, die es gar nicht gegeben hat.
Der Tagesspiegel, 11.10.1999
Sie besaß etwa ein Drittel des Bodens und wurde nicht besteuert.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 148
Besteuert wird derzeit nur eine fiktive Rechengröße, der sogenannte Ertragsanteil.
o. A. [for.]: Rentenbesteuerung. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1996]
Die Klöster sollten ihre Exemtion verlieren und für soziale Zwecke besteuert werden.
o. A.: Die Kirche in der Gegenwart. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1971], S. 15919
Zitationshilfe
„besteuern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/besteuern>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
besteuerbar
besternt
bestens
Bestenliste
Bestenförderung
Besteuerung
Besteuerungsrecht
Bestform
bestgehasst
bestgekleidet