bestreitbar

Grammatik Adjektiv
Worttrennung be-streit-bar
Wortzerlegung bestreiten1-bar
Wortbildung  mit ›bestreitbar‹ als Letztglied: ↗unbestreitbar

Typische Verbindungen zu ›bestreitbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bestreitbar‹.

Verwendungsbeispiele für ›bestreitbar‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Noch einmal sollte die Kritik seiner durchaus bestreitbaren Thesen seiner geschichtspolitischen Ächtung dienen.
Die Welt, 16.09.2000
Das jedoch läuft auf ein höchst einseitiges und bestreitbares Verständnis der Verfassung hinaus.
Süddeutsche Zeitung, 17.02.2000
Die objektive Bedrohung durch konventionelle östliche Überlegenheit ist nicht bestreitbar.
Der Spiegel, 08.05.1989
Auch die sachlichen Deutungen und Hinweise sind sehr nützlich, freilich in vielem auch sehr umstritten und auch weiter bestreitbar.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1929, S. 665
Wenn ich ihm in der Hauptfrage der Echtheit zustimmen muß, so scheinen mir doch manche Einzelheiten unsicher oder bestreitbar.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 193
Zitationshilfe
„bestreitbar“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bestreitbar>, abgerufen am 28.05.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bestreikung
bestreiken
bestreifen
bestreichen
Bestrebung
bestreiten
Bestreitung
bestrenommiert
bestreuen
bestricken