Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

betören

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-tö-ren
Wortbildung  mit ›betören‹ als Erstglied: Betörung  ·  mit ›betören‹ als Binnenglied: sinnbetörend
eWDG

Bedeutung

jmdn. seiner Vernunft berauben
a)
jmdn. verführerisch hinreißen, berücken
Beispiele:
ihre Augen, ihre verlockenden Blicke betörten ihn
jmdn., jmds. Herz betören
sie lässt sich nicht betören
Dieses arglose holde Geschöpf, das deine schönen Worte betört haben [ HeyseI 3,507]
Grammatik: häufig im Partizip I
Beispiele:
ein betörender Blick
ein betörendes Lächeln
eine betörend schöne Frau
sie sah ihn betörend an
b)
veraltend jmdn. verwirren
Beispiele:
die Furcht, Angst betörte ihn
daß er von bösen Geistern betört war [ FrenssenUhl437]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Tor1 · Torheit · töricht · betören · Betörung
Tor1 m. ‘einfältiger Mensch’, mhd. tōr(e) ‘Irrsinniger’, mnd. dōr(e), mnl. door ‘Narr’, ein substantiviertes Adjektiv, dessen r auf grammatischem Wechsel gegenüber s in den unter verwandtem dösig und Dusel (s. d.) angeführten Wortformen beruht. Die Ausgangsbedeutung wäre danach etwa ‘umnebelt, verwirrt’, woraus ‘unbesonnen, unvernünftig’. – Torheit f. ‘Unvernunft, Dummheit, törichte Handlung’, mhd. tōrheit ‘Narrheit, Verrücktheit’. töricht Adj. ‘einfältig, unklug, unvernünftig, dumm’, mhd. tōreht, tœreht, tōroht, tœroht ‘närrisch, unbesonnen, dumm, verrückt’. betören Vb. ‘zu törichtem Handeln verleiten, in sich verliebt machen, bezaubern’, mhd. betœren ‘zum Toren machen, betrügen, betäuben’; Betörung f. (2. Hälfte 16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
becircen · berücken · betören · bezaubern · bezirzen · hypnotisieren · in den/seinen Bann schlagen · in den/seinen Bann ziehen · umgarnen · verführen · verzaubern  ●  einlullen  ugs. · einwickeln  ugs. · um den (kleinen) Finger wickeln  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Herz im Sturm erobern · (jemandem) das Herz stehlen · (jemanden) durchdrehen lassen · (jemanden) in seinen Bann ziehen · (jemanden) verrückt machen · bestricken · bezaubern · bezirzen · verhexen · verliebt machen · verzaubern  ●  (jemandem) den Kopf verdrehen  fig. · (jemanden) um den Verstand bringen  ugs. · betören  geh. · entflammen  geh. · kirre machen  ugs. · kirremachen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›betören‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›betören‹.

Verwendungsbeispiele für ›betören‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Oft genug müssen sie höher hinauf, noch öfters betören sie uns auch mit tieferen Tönen. [Die Zeit, 05.04.1996, Nr. 15]
Die Banken finanzierten – vom süßen Duft des ewigen Wachstums betört – nahezu alles. [Die Zeit, 24.11.2010 (online)]
Wie hätte ich mich sonst von ihm früher betören lassen? [Die Zeit, 14.03.1980, Nr. 12]
Die meisten Politiker werben um ihre Bürger, dieser hingegen betört sie. [Süddeutsche Zeitung, 09.09.1998]
Das Elend und drohender Hunger lockten ihn wieder ins Garn, und so machte er sich auf "aus weiter Ferne", um sein Opfer zu betören. [Wassermann, Jakob: Caspar Hauser, Berlin: Aufbau-Verl. 1987 [1908], S. 174]
Zitationshilfe
„betören“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bet%C3%B6ren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
betäuben
betätigen
betusam
betuppen
betupfen
betütern
betütert
beuchen
beugbar
beugen