betauen

GrammatikVerb
Worttrennungbe-tau-en
Wortzerlegungbe-tauen2
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben etw. mit Tau benetzen
Beispiele:
eine betaute Blume, Wiese
der Wald [war] ringsum köstlich betaut [SchnitzlerTraumnovelle68]
Man ... sah die Scheibe betaut (= beschlagen) mit vielen kleinen Wassertropfen [FalladaWolf2,323]
bildlich
Beispiel:
dichterischDie Scherben vor meinem Fenster / Betaut' ich mit Tränen, ach! [GoetheFaustI 3609]

Thesaurus

Synonymgruppe
betauen · tauen

Verwendungsbeispiele für ›betauen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das morsche, zerbrochene Boot lag wieder wie zuvor im Grase, das schon betaut war.
Kreuder, Ernst: Die Gesellschaft vom Dachboden, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1978 [1946], S. 118
Hase hängt betaut am Berg.
Die Zeit, 22.07.2002, Nr. 29
Zitationshilfe
„betauen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/betauen>, abgerufen am 02.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Betäubungsmittelgesetz
Betäubungsmittel
Betäubungsmethode
Betäubung
betäuben
Betaversion
Betazerfall
Betbank
Betbruder
Bete