betiteln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-ti-teln
GrundformTitel
Wortbildung mit ›betiteln‹ als Erstglied: ↗Betitelung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
jmdn. mit einem Titel anreden
Beispiele:
Die alte Dame betitelte ihn dann auch beständig Herr Geheimrat [Falke4,10]
vaterländisch gesinnte Menschen mit Saulumpen betiteln (= beschimpfen), das verbitt ich mir! [O. M. GrafUnruhe109]
2.
etw. mit einer Überschrift, einem Titel versehen
Beispiele:
ein Buch, einen Aufsatz betiteln
wie betiteln Sie Ihren Roman?
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Titel · betiteln · titulieren
Titel m. ‘Bezeichnung von Rang, Stand, Amt, Würde einer Person, kennzeichnender Name eines Buches, einer Schrift, eines Kunstwerkes’, ahd. titula f. ‘Strich, Tüpfelchen, Überschrift’ (8. Jh.), titul m. ‘Inschrift, Strich, Schriftzug’ (9. Jh.), mhd. tit(t)el m. ‘Überschrift, Name eines Buches, einer Dichtung’, frühnhd. auch ‘unterscheidende oder auszeichnende Benennung einer Person’ sowie ‘Vorwand, Grund, Recht, unter dem etw. in Anspruch genommen wird’, entlehnt aus lat. titulus ‘Aufschrift, Inschrift, Ehrenname, Ehre, Vorwand’, spätlat. ‘Rechts-, Buchtitel’. Einfluß von afrz. title m. (frz. titre) ist möglich. betiteln Vb. ‘einen Titel geben’ (1. Hälfte 17. Jh.); vgl. spätmhd. titelen. titulieren Vb. ‘mit einem Titel versehen, mit Titel anreden’, mhd. titulieren, aus gleichbed. spätlat. titulāre.

Thesaurus

Synonymgruppe
betiteln · mit einer Überschrift versehen · ↗überschreiben

Typische Verbindungen zu ›betiteln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›betiteln‹.

Verwendungsbeispiele für ›betiteln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die werden italienisch, im Dialekt und in deutscher Übersetzung betitelt.
Die Welt, 18.12.1999
Also gibt es einen zweiten Teil, der schlicht Draußen betitelt ist.
Die Zeit, 25.10.2000, Nr. 43
Ebensowenig wird man den Mitarbeiter einer Verwaltung als »Herr Referent« betiteln.
Smolka, Karl: Gutes Benehmen von A - Z. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1957], S. 28209
Ich hätte diese Reden auch »Betrachtungen eines Unpolitischen« betiteln können.
Witkowski, Georg: Von Menschen und Büchern, Erinnerungen 1863-1933. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 5015
Das erste Drama betitelte sich »Ein Sonderling«, der Sonderling waren Sie?
Friedländer, Hugo: Ein blutiges Drama. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1910], S. 925
Zitationshilfe
„betiteln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/betiteln>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Betise
Bethmännchen
Bethaus
Betglocke
Betextung
Betitelung
Beton
Betonabwehr
Betonarbeiten
Betonarbeiter