betonieren

GrammatikVerb · betoniert, betonierte, hat betoniert
Aussprache
Worttrennungbe-to-nie-ren (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
WortzerlegungBeton-ieren
Wortbildung mit ›betonieren‹ als Erstglied: ↗Betonierung  ·  mit ›betonieren‹ als Letztglied: ↗ausbetonieren · ↗einbetonieren · ↗zubetonieren
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. mit Beton bauen, ausführen
Beispiele:
die Straßendecke, die Rollbahn eines Flugplatzes betonieren
die Pfeiler, Decke, den Fußboden eines Raumes betonieren
Als Unterstand wählen wir einen betonierten Keller [RemarqueIm Westen229]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Beton · betonieren · Bitumen · bituminös
Beton m. ‘Mörtel aus Kies und Zement’. Seit dem 19. Jh. belegt (doch vgl. Betonmörtel, 18. Jh.), nach gleichbed. frz. béton, mfrz. betum; voraus geht afrz. betun ‘Erdpech, Mörtel, Schlamm, Müll, Schutt’, das auf lat. bitūmen ‘Erdharz, Erdpech’, jünger ‘Schlamm, Sand’ beruht. betonieren Vb. ‘mit Beton bauen’ (2. Hälfte 19. Jh.) nach gleichbed. frz. bétonner. Bereits Anfang des 16. Jhs. wird lat. bitūmen ‘Erdharz, -pech’ mit gleicher Bedeutung ohne frz. Vermittlung als Bitumen n. ins Dt. übernommen (heute oft für Asphaltschicht im Straßenbau); gleichzeitig wird nach dem Adjektiv lat. bitūminōsus ‘erdharzhaltig’ bituminosisch, bituminösisch gebildet, das Ende des 18. Jhs. durch bituminös Adj. ersetzt wird. Lat. bitūmen wird zur selben Wurzel ie. *gu̯et- ‘Harz’ gestellt wie ↗Kitt (s. d.), kann aber seines Anlauts wegen (zumindest im ersten Wortteil) nicht lat. Ursprungs sein, sondern ist wohl Entlehnung aus dem Osk.-Umbr. oder aus dem Kelt.

Thesaurus

Synonymgruppe
(für lange Zeit) unveränderlich machen · ↗einbetonieren · ↗festschreiben · in Stein meißeln · zum Gesetz erheben · zur Regel machen  ●  betonieren  fig. · ↗zementieren  fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Baugrube Boden Bodenplatte Decke Fundament Landschaft Sohle Wand Wasser asphaltieren ausbetonieren begradigen einbetonieren graben hämmern mauern planieren sprengen zubetonieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›betonieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Entscheidung hing damit zusammen, nicht unseren Ruf als ewige Kritiker zu betonieren.
Süddeutsche Zeitung, 24.11.2003
Betoniert werden müsse aber vor dem Einsetzen der kalten Tage.
Der Tagesspiegel, 20.09.2002
Hunderte Brigaden zimmerten, schachteten aus, betonierten und hämmerten und schweißten und schleppten Material.
Marchwitza, Hans: Roheisen, Berlin: Verlag Tribüne Berlin 1955, S. 328
Die unmittelbare Umgebung einer Küche muß gepflastert, asphaltiert oder betoniert sein.
Grahneis, Heinz u. Horn, Karlwilhelm (Hg.), Taschenbuch der Hygiene, Berlin: Verlag Volk u. Gesundheit 1972 [1967], S. 368
Einige von den Mädchen, die am Morgen betoniert hatten, traf Balla am Abend wieder.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 766
Zitationshilfe
„betonieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/betonieren>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Betonhohlstein
Betonguss
Betongold
Betonfußball
Betonfundament
Betonierung
Betonklotz
Betonkopf
Betonlage
Betonmast