beträchtlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung be-trächt-lich
eWDG

Bedeutung

ziemlich groß, ansehnlich
Beispiele:
er hat beträchtliche Mittel, Summen zur Verfügung gestellt
die Firma hat ein beträchtliches Vermögen, einen beträchtlichen Gewinn erzielt, beträchtliche Verluste, Einbuße erlitten
die Expedition hat ein beträchtliches Stück Weg, eine noch beträchtlichere Entfernung zurückgelegt
der Ballon schwebte in beträchtliche Höhe
um vieles, sehr
Grammatik: adverbiell
Beispiele:
er ist in diesem Jahr beträchtlich gealtert
er war bei seinem letzten Lauf beträchtlich schneller
der Wasserstand ist um ein beträchtliches gestiegen
die Forschung ist um ein Beträchtliches vorangekommen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

betrachten · Betracht · Betrachtung · beträchtlich
betrachten Vb. ‘aufmerksam ansehen, beschauen, überlegen’. Die Präfixbildung ahd. bitrahten (8. Jh.), bitrahtōn (9. Jh.), mhd. betrahten bedeutet (wie das Simplex ahd. trahten, trahtōn, mhd. trahten) ‘bedenken, erwägen, überlegen’ (so noch im 18. Jh.; zu Herkunft und Verwandtschaft s. trachten). In frühnhd. Zeit tritt betrachten in Korrelation zu sehen, schauen, und über ‘nachdenklich mit den Augen sehen, schauen’ entwickelt sich die heute übliche Bedeutung ‘ansehen, beschauen’. Betracht m. nur noch in den festen Verbindungen in Betracht kommen ‘in Frage kommen’, in Betracht ziehen ‘berücksichtigen’, außer Betracht bleiben ‘unberücksichtigt bleiben’; aus der obd. Kanzleisprache (1. Hälfte 16. Jh.). Vorauf geht mhd. betrahte, betraht f. ‘Erwägung, Überlegung’. Neben in Betracht auch in Betrachtung und in Anbetracht (16. Jh.). Betrachtung f. ‘das Betrachten, Überlegung, Erwägung’, mhd. betrahtunge ‘innere Anschauung’, in der Mystik ‘Versenkung in die Werke Gottes’; frühnhd. auch ‘das Sinnen, Nachdenken’. beträchtlich Adj. ‘ziemlich groß, erheblich, bedeutend’, frühnhd. beträchtlich, betrachtlich ‘was in Betracht kommt, Beachtung verdient’, spätmhd. betrehteclīche Adv. ‘mit Überlegung’. Häufiger wird das Wort im 18. Jh., wo es unter Einfluß von frz. considérable ‘ansehnlich, beträchtlich’ die Bedeutung ‘groß’ annimmt.

Thesaurus

Synonymgruppe
arg · ausgeprägt · ausnehmend · beträchtlich · deutlich · ein gerüttelt Maß (an) · enorm · erheblich · haushoch · sehr · viel · weit · wesentlich · ziemlich  ●  allerhand  ugs. · eine gehörige Portion  ugs. · immens  geh. · jede Menge  ugs. · ordentlich was  ugs. · tierisch  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • gehörig · gründlich · von vorne bis hinten  ●  nach allen Regeln der Kunst  fig. · (aber) so was von  ugs., salopp, Spruch · ... (und / aber) frag nicht nach Sonnenschein!  ugs., Spruch · ganz schön  ugs. · nach Strich und Faden  ugs. · weidlich  geh., veraltend · wo man dabeisteht  ugs.
  • ausgesprochen · ganz und gar · gänzlich  ●  betont  geh. · prononciert  geh.
Synonymgruppe
(ganz) anständig · (ganz) schön · achtbar · anerkennenswert · ansehnlich · beachtenswert · beachtlich · beträchtlich · erfreulich · erklecklich · kann sich sehen lassen · nennenswert · nicht unerheblich · nicht wenig · nicht wenige · ordentlich · recht groß · respektabel · signifikant · stattlich · ziemlich groß  ●  (ein) hübsch(es Sümmchen)  ugs. · das ist schon was!  ugs., Redensart · ziemlich  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
bedeutend · beträchtlich · erheblich · um Längen · um ein Mehrfaches · um ein Vielfaches · um einiges · um vieles · viel (vor Komparativ) · weit · weitaus  ●  um ein Vieles  geh., veraltet

Typische Verbindungen zu ›beträchtlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beträchtlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›beträchtlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die beträchtlichen Kosten der Erhaltung tragen sie trotz ihrer prekären pekuniären Lage allein.
Der Tagesspiegel, 25.08.1999
Allerdings sind auch die Einsparungen, die Unternehmen verbuchen können, beträchtlich.
Süddeutsche Zeitung, 19.04.1999
Außerdem verzehrt es stets auch einen beträchtlichen Teil der eigenen Eier.
Natzmer, Gert von: Tierstaaten und Tiergesellschaften, Berlin: Safari-Verl. 1967, S. 259
Ein beträchtlicher Teil des modernen karitativen Betriebs der religiösen Gemeinschaften dient ihm.
Weber, Max: Wirtschaft und Gesellschaft. In: Weber, Marianne (Hg.), Grundriß der Sozialökonomik, Tübingen: Mohr 1922 [1909-1914, 1918-1920], S. 180
So mögen die drei zusammen beträchtlich über 300 Stücke verfaßt haben.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. IV,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 11253
Zitationshilfe
„beträchtlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/betr%C3%A4chtlich>, abgerufen am 02.12.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Betrachterin
Betrachter
betrachten
Betracht
betr.
betrachtsam
Betrachtung
Betrachtungsart
Betrachtungsebene
Betrachtungsweise