betrachten

GrammatikVerb · betrachtete, hat betrachtet
Aussprache
Worttrennungbe-trach-ten (computergeneriert)
Wortbildung mit ›betrachten‹ als Erstglied: ↗betrachtsam
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
jmdn., etw. eingehend, prüfend ansehen
Beispiele:
jmdn. von oben bis unten, lange, unverwandt, unablässig, kühl, misstrauisch, nachdenklich, stumm, schweigend, mitleidig, zärtlich, neugierig, ungeniert, verwundert, staunend, aus der Nähe, mit Kennermiene betrachten
seinen Nachbarn, sein Gegenüber, den Gast aufmerksam betrachten
ein Gemälde, eine Fotografie, ein Denkmal, Gebäude andächtig, gedankenvoll betrachten
bildlich
Beispiel:
die Welt durch eine rosarote Brille betrachten (= alles zu günstig beurteilen)
sich betrachten
Beispiel:
sich im Spiegel betrachten
2.
übertragen seine Gedanken, Überlegungen auf einen Gegenstand in besonderer Weise richten
Beispiele:
etw. wissenschaftlich betrachten
einen Vorgang gesondert, isoliert betrachten
die Entwicklung dialektisch, objektiv, von allen Seiten, im Zusammenhang betrachten
die politische Lage betrachten
wenn man die Angelegenheit näher, genauer, bei Licht betrachtet, ergibt sich Folgendes ...
3.
jmdn., etw. als jmdn., etw. betrachtenjmdn., etw. als jmdn., etw. ansehen, einschätzen
Beispiele:
jmdn. als seinen Freund, Feind betrachten
jmdn. als einen Gauner, Schwindler, Scharlatan betrachten
sie betrachteten ihn als einen der Ihren
du kannst dich als enterbt betrachten
etw. als seine Pflicht, sein Eigentum betrachten
ich betrachte Ihre Worte als Beleidigung!
sie betrachten den Besuch als willkommene Abwechslung
Ich darf Sie also als engagiert betrachten? [BöllBillard19]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

betrachten · Betracht · Betrachtung · beträchtlich
betrachten Vb. ‘aufmerksam ansehen, beschauen, überlegen’. Die Präfixbildung ahd. bitrahten (8. Jh.), bitrahtōn (9. Jh.), mhd. betrahten bedeutet (wie das Simplex ahd. trahten, trahtōn, mhd. trahten) ‘bedenken, erwägen, überlegen’ (so noch im 18. Jh.; zu Herkunft und Verwandtschaft s. ↗trachten). In frühnhd. Zeit tritt betrachten in Korrelation zu sehen, schauen, und über ‘nachdenklich mit den Augen sehen, schauen’ entwickelt sich die heute übliche Bedeutung ‘ansehen, beschauen’. Betracht m. nur noch in den festen Verbindungen in Betracht kommen ‘in Frage kommen’, in Betracht ziehen ‘berücksichtigen’, außer Betracht bleiben ‘unberücksichtigt bleiben’; aus der obd. Kanzleisprache (1. Hälfte 16. Jh.). Vorauf geht mhd. betrahte, betraht f. ‘Erwägung, Überlegung’. Neben in Betracht auch in Betrachtung und in Anbetracht (16. Jh.). Betrachtung f. ‘das Betrachten, Überlegung, Erwägung’, mhd. betrahtunge ‘innere Anschauung’, in der Mystik ‘Versenkung in die Werke Gottes’; frühnhd. auch ‘das Sinnen, Nachdenken’. beträchtlich Adj. ‘ziemlich groß, erheblich, bedeutend’, frühnhd. beträchtlich, betrachtlich ‘was in Betracht kommt, Beachtung verdient’, spätmhd. betrehteclīche Adv. ‘mit Überlegung’. Häufiger wird das Wort im 18. Jh., wo es unter Einfluß von frz. considérable ‘ansehnlich, beträchtlich’ die Bedeutung ‘groß’ annimmt.

Thesaurus

Synonymgruppe
angucken · ↗anschauen · ↗ansehen · ↗beobachten · ↗besehen · betrachten · ↗blicken · ↗gucken · ↗mustern · ↗schauen · ↗untersuchen · ↗zugucken  ●  ↗glotzen  abwertend · ↗kieken  berlinerisch · ↗(sich etwas) reinziehen  ugs. · ↗beaugapfeln  ugs. · ↗beäugen  ugs. · ↗lugen  ugs. · spannern  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
bedenken · betrachten · ↗denken · ↗durchdenken · ↗erwägen · ↗nachdenken · ↗reflektieren · ↗studieren · ↗ventilieren · ↗überdenken · ↗überlegen  ●  ↗ausklügeln  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(genau) betrachten · ↗(genauer) untersuchen · (kritisch) betrachten · ↗(sorgfältig) prüfen · ↗begutachten · ↗besichtigen · genau(er) ansehen · ↗inspizieren  ●  auf den Zahn fühlen  ugs., fig. · in Augenschein nehmen  ugs. · unter die Lupe nehmen  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angelegenheit Argwohn Art Aspekt Aufgabe Auge Bild Blickwinkel Ding Distanz Entwicklung Feind Gesichtspunkt Mißtrauen Nähe Perspektive Seite Skepsis Sorge Spiegel als eher genau kritisch man nur nüchtern sie skeptisch wir

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›betrachten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir müssen uns nur die Zeit nehmen, sie zu betrachten.
Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 12
Trotz dieser Übereinstimmung sind die betrachteten Verbindungen untereinander nicht isostrukturell.
o. A.[Autorenkollektiv]: Chemie der Pseudohalogenide, Heidelberg: Hüthig 1979 [1978], S. 328
Wir betrachten zunächst die Funktion von Worten im Rahmen interner kognitiver Strukturen.
Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 1002
Zu Beginn erhalten die Kinder Zeit, das Bild in aller Ruhe zu betrachten.
Brumme, Gertrud-Marie: Muttersprache im Kindergarten, Berlin: Volk u. Wissen 1981 [1966], S. 135
Offensichtlich betrachten die Nationen diesen Austausch als in ihrem gemeinsamen Interesse stehend.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1959]
Zitationshilfe
„betrachten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/betrachten>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Betracht
betr.
Betpult
Betörung
betören
Betrachter
beträchtlich
betrachtsam
Betrachtung
Betrachtungsart