betriebsbedingt

GrammatikAdjektiv
Worttrennungbe-triebs-be-dingt
WortzerlegungBetrieb-bedingt
eWDG, 1967

Bedeutung

siehe auch bedingen (Lesart 1)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beendigung Beendigungskündigung Entlassung Grund Kündigung Kündigungsgrund Kündung Pause Störung Verlust auch dadurch entlassen erstmals gekündigt hinaus kündigen möglicherweise sogar weiterhin zugleich Änderungskündigung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›betriebsbedingt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um einen solchen Abschluss zu finanzieren, müssten viele Städte betriebsbedingt kündigen.
Süddeutsche Zeitung, 28.12.2002
Wir sind stolz darauf, mit diesem Agreement betriebsbedingte Kündigen vermieden zu haben.
Die Welt, 15.02.2002
Wenn Sie an einer Stelle mehr bezahlen wollen, müssen Sie anderswo sparen und auch betriebsbedingt kündigen.
Der Tagesspiegel, 06.07.2001
Der Betrieb verspricht darin, bis zum Jahr 2004 keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen.
konkret, 1999
Nach dem BAG-Urteil sind an die Zulässigkeit einer betriebsbedingten Druckkündigung strenge Anforderungen zu stellen.
o. A. [dad]: Druckkündigung. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1991]
Zitationshilfe
„betriebsbedingt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/betriebsbedingt>, abgerufen am 22.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Betriebsbearbeiter
Betriebsbahnhof
Betriebsausweis
Betriebsausschuß
Betriebsausrüstung
Betriebsbedingung
Betriebsbegehung
Betriebsbeginn
Betriebsbereich
betriebsbereit