Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

beugsam

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung beug-sam
Wortzerlegung beugen -sam
Wortbildung  mit ›beugsam‹ als Erstglied: Beugsamkeit  ·  mit ›beugsam‹ als Letztglied: unbeugsam
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

bereit, unter Druck nachzugeben, sich zu fügen

Verwendungsbeispiele für ›beugsam‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eben in diesem Gegensatz und im Verhältnis zu dem Widerstand, den er hervorruft, wird W. daher charakterisiert als stark oder schwach, als beugsam oder unbeugsam. [Løgstrup, K. E.: Wille. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 28260]
Säugetierembryonen haben sich in diesem Stadium als erstaunlich bieg‑ und beugsam erwiesen. [Die Zeit, 22.04.1988, Nr. 17]
Zitationshilfe
„beugsam“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/beugsam>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beugen
beugbar
beuchen
betütert
betütern
beugungsfähig
beulen
beulig
beunruhigen
beunruhigend