Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bewässern

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-wäs-sern
Wortzerlegung be- wässern
Wortbildung  mit ›bewässern‹ als Erstglied: Bewässerung
eWDG

Bedeutung

trockenen Boden, Pflanzen durch eine künstliche Anlage mit Wasser versehen
Beispiele:
Felder, Wiesen wegen anhaltender Dürre durch Berieselungsanlagen (künstlich) bewässern
die ausgedörrten Gebiete werden durch ein System von Kanälen, Gräben bewässert
die jungen Pflanzen im Garten mit einem Rasensprenger bewässern

Thesaurus

Synonymgruppe
begießen · besprengen · bewässern · gießen  ●  wässern  fachspr., Jargon

Typische Verbindungen zu ›bewässern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bewässern‹.

Verwendungsbeispiele für ›bewässern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man kann ihn praktisch zu jeder Zeit setzen, aber muss ihn gut bewässern. [Der Tagesspiegel, 05.07.2004]
Diese entstehenden Unternehmen sind wie kleine Pflanzen, müssen bewässert und beschützt werden. [Der Tagesspiegel, 24.10.2004]
Bald wird auch hier das Ödland bewässert, bepflanzt und bewohnt sein. [Die Zeit, 14.06.1963, Nr. 24]
In einem ehemals ausgesprochen feuchten Gebiet müssen heute Felder künstlich bewässert werden. [Die Zeit, 01.08.1980, Nr. 32]
Um gut bewässern zu können, soll der Rücken jedoch nicht zu lang sein. [Schlipf, Johann Adam: Schlipfs populäres Handbuch der Landwirtschaft, Berlin: Parey 1918, S. 271]
Zitationshilfe
„bewässern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bew%C3%A4ssern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bewältigen
bewährt
bewähren
bewusstseinsmäßig
bewusstseinserweiternd
bewölken
bewölkt
bezahlbar
bezahlen
bezastert