Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bewalden

Grammatik Verb · bewaldet, bewaldete, hat bewaldet (meist im Partizip II)
Aussprache 
Worttrennung be-wal-den
Wortbildung  mit ›bewalden‹ als Erstglied: Bewaldung  ·  mit ›bewalden‹ als Letztglied: unbewaldet
eWDG

Bedeutung

bewaldet (= mit Wald bedeckt)
Beispiele:
bewaldete Berge, Hügel
ein bewaldeter Höhenzug tauchte in der Ferne auf
der Weg führte den Wanderer über leicht, dicht bewaldete Höhen
[nach anderthalb Monaten] gelangten wir an die Südküste einer großen bewaldeten Insel [ Bergengr.Pelageja14]
Forstwesen ein Gebiet mit Wald bepflanzen
Beispiel:
Kahlschläge, öde Flächen bewalden

Thesaurus

Botanik
Synonymgruppe
aufforsten · bewalden

Typische Verbindungen zu ›bewalden‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bewalden‹.

Verwendungsbeispiele für ›bewalden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Tal selbst bleibt davon unberührt, noch sind seine Hänge geschlossen bewaldet. [Die Zeit, 01.12.2005, Nr. 49]
Ein Drittel unseres Landes ist bewaldet, in den vergangenen 40 Jahren ist diese Fläche sogar um zehn Prozent gewachsen. [Die Zeit, 21.11.2011, Nr. 47]
Wirklich dicht bewaldet sind laut amtlicher Statistik heute nur noch knapp elf Prozent des einst waldreichen Landes. [Die Zeit, 31.03.1989, Nr. 14]
Bis sie wieder so bewaldet ist wie zu ihrer Blütezeit, werden noch Jahrhunderte vergehen. [Die Zeit, 05.04.1985, Nr. 15]
Früher war die Insel bewaldet, heute wird sie landwirtschaftlich intensiv genutzt. [Die Zeit, 16.11.1973, Nr. 47]
Zitationshilfe
„bewalden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bewalden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bewahrsam
bewahrheiten
bewahren
bewaffnen
bewachsen
bewaldrechten
bewandern
bewandert
bewandt
bewegen