bewandert

Grammatik partizipiales Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung be-wan-dert
Grundform bewandern
eWDG

Bedeutung

in etw., auf einem Gebiet bewandert seinin etw., auf einem Gebiet erfahren sein, gut Bescheid wissen
Beispiele:
er ist in Geschichte, in der Gegenwartsliteratur sehr bewandert
Techniker, der auch in der Feinmechanik bewandert ist, für sofort gesucht
eine in allen Büroarbeiten bewanderte Sekretärin
er ist auf dem Gebiet der Biologie, Mathematik wohl, gründlich bewandert
der Landgraf ... zeigte sich bewanderter in der Schrift als die Bischöfe waren [ Ranke2,251]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wandern · Wanderer · Wanderschaft · bewandert
wandern Vb. ‘größere Strecken zu Fuß zurücklegen’, mhd. wandern ‘in Bewegung sein, gehen, ziehen, reisen, leben’, mnd. mnl. wanderen, aengl. wandrian, engl. to wander ist eine Iterativbildung (mit r-Suffix) zu ahd. wantōn ‘wenden, verwandeln, sich ändern’ (8. Jh.), mhd. wanten ‘drehen’, aengl. wandian ‘zaudern, zurückschrecken, ablassen’ (s. wandeln), das ablautend zu dem unter winden (s. d.) behandelten Verb steht. Aus der alten Bedeutung ‘wiederholt wenden, hin und her wenden’ entwickelt sich ‘von einem Ort zum andern ziehen’, seit dem 18. Jh. ‘größere Strecken in der Natur zu Fuß zurücklegen’, so daß sich das Verb semantisch gegen nahestehendes wandeln (s. d.) abgrenzt. Wanderer m. ‘wer größere Strecken zu Fuß in der Natur zurücklegt’ (15. Jh.), mhd. wenderer (14. Jh.). Wanderschaft f. ‘Wanderung, Wanderjahre der Handwerksgesellen’ (um 1500). bewandert Part.adj. ‘begangen’ (17. Jh., bewanderter Weg), vornehmlich jedoch übertragen ‘erfahren, kompetent, informiert’, eigentlich ‘durch Wandern kundig’, bewandert (‘erfahren’) sein (16. Jh.); zu einem Infinitiv bewandern ‘wandernd begehen, durchwandern’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
bewandert · bewandt
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›bewandert‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bewandert‹.

Verwendungsbeispiele für ›bewandert‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Geschichte war ich gut bewandert und dieses Bild konnte ich nicht genug bewundern.
Corinth, Lovis: Selbstbiographie. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1926], S. 30190
Wo sonst ist das Wachpersonal in Museen derart kunstgeschichtlich bewandert wie bei uns?
Der Tagesspiegel, 05.06.2000
Tut mir leid, aber in der Filmgeschichte bin ich nicht so bewandert.
Süddeutsche Zeitung, 14.05.1994
In jenen Tagen war man in Titulaturen viel besser bewandert als zu unserer Zeit.
Lehmann, Lilli: Mein Weg. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 23054
Vertraut mit Mythen und Märchen, belesen und bewandert in Dingen der Kultur und Kunst, hat er sein Wissen immer von neuem umgesetzt in schöpferisches Gestalten.
Schröder-Auerbach, Cornelia: Harlan. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1979], S. 41464
Zitationshilfe
„bewandert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bewandert>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bewandern
Bewältigungsversuch
Bewältigungsstrategie
Bewältigungsform
Bewältigung
bewandt
Bewandtnis
bewässern
Bewässerung
Bewässerungsanlage