Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

bewillkommnen

Grammatik Verb · bewillkommnet, bewillkommnete, hat bewillkommnet
Aussprache 
Worttrennung be-will-komm-nen
Wortbildung  mit ›bewillkommnen‹ als Erstglied: Bewillkommnung
eWDG

Bedeutung

jmdn. willkommen heißen
Beispiele:
den Gast, Besuch an der Tür herzlich, freudig bewillkommnen
der hohe ausländische Staatsmann wurde mit Salutschüssen bewillkommnet

Verwendungsbeispiele für ›bewillkommnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es war kurz vor Weihnachten, und 250 junge Polizeibeamte waren angetreten, um sich höchstamtlich bewillkommnen zu lassen. [Süddeutsche Zeitung, 20.02.1999]
Von Herzen freuen sich eure Brüder und Schwestern daheim, euch zu bewillkommnen und zu bewirten. [Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 06.03.1921]
Und so hetzt er von einer Kollektion zur anderen, wird gesellschaftlich weitergereicht, überall als illustrer Gast bewillkommnet. [Süddeutsche Zeitung, 03.12.1994]
Wir bewillkommnen die Gründung der Republik Guinea‑Bissau und begrüßen herzlich ihren Beitritt in die UNO. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1974]]
Wir alle müssen mit offenen Armen die Leute bewillkommnen, die nun von der Tyrannei und der Täuschung Ojukwus und seiner Bande befreit sind. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1970]]
Zitationshilfe
„bewillkommnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bewillkommnen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bewilligen
bewildert
bewiesenermaßen
bewickeln
bewettern
bewimpeln
bewimpelt
bewimpert
bewinden
bewirken