bewirten

GrammatikVerb · bewirtet, bewirtete, hat bewirtet
Aussprache
Worttrennungbe-wir-ten (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdm. als Gastgeber Speisen und Getränke vorsetzen
Beispiele:
seinen Besuch, seine Gäste gut, reichlich, glänzend bewirten
die Frau des Hauses war bemüht, die kleine Gesellschaft festlich zu bewirten
auf ihrer Geburtstagsfeier wurden wir mit Kaffee und Kuchen, einem kleinen Imbiss bewirtet
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wirt · wirtlich · bewirten · Wirtshaus
Wirt m. ‘Gastgeber, Hausherr, Gastwirt’, ahd. (9. Jh.), mhd. wirt ‘Ehemann, Haus-, Burg-, Landes-, Schutzherr, Bewirter, Gastfreund’, asächs. werd, mnd. werd, wert, mnl. weert, waert, wert, nl. waard, got. waírdus (germ. *werdu-). Herkunft unbekannt. Sichere außergerm. Anknüpfungen fehlen. Verwandtschaft mit anord. verðr ‘Mahlzeit, Speise’ und Deutung als ‘Mahlzeit Gewährender’ ist zweifelhaft. Aber auch ein Anschluß an die unter ↗gewähren und ↗wahr (s. d.) angeführte Wurzel ie. *u̯er- ‘Freundlichkeit (erweisen)’ bleibt bedenklich. Eher eine Dentalableitung (wie ↗Wart, ↗warten, s. d.) zur Wurzel ie. *u̯er- ‘gewahren, achtgeben, beaufsichtigen’. wirtlich Adj. ‘gastfreundlich, einladend’, mhd. wirtlich ‘einem Wirt angemessen’. bewirten Vb. ‘beköstigen mit Speise und Trank’, mhd. bewirten. Wirtshaus n. ‘Gasthaus’, spätmhd. wirtshūs.

Thesaurus

Synonymgruppe
Gastgeber sein · ↗aufwarten · bewirten · ↗versorgen
Synonymgruppe
bedienen · bewirten · ↗dienen · ↗servieren
Unterbegriffe
  • (großzügig) bewirten  ●  ↗regalieren  ugs.
Assoziationen
  • Tableau  österr., regional, schweiz. · ↗Tablett  Hauptform · Hiedrabratl  ugs., regional, erzgebirgisch, sächsisch
Synonymgruppe
(großzügig) bewirten  ●  ↗regalieren  ugs.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
(jemandem etwas) zu essen geben · (jemandem) Essen geben · ↗beköstigen · bewirten · ↗ernähren · ↗füttern · ↗nähren · ↗verköstigen · ↗verpflegen
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Junge füttern  ●  ↗atzen  fachspr., Jägersprache

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausflügler Brötchen Freie Fremde Gast Gebäck Geschäftsfreund Kaffee Keks Koch Kuchen Lokal Obstwein Restaurant Schnaps Sekt Speis Spezialität Staatsgast Süßigkeit Tee Terrasse VIP-Gast Wanderer Werderaner beherbergen empfangen fürstlich großzügig reichlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bewirten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Freien kann man sich täglich von 12 bis 21 Uhr bewirten lassen.
Der Tagesspiegel, 21.04.2000
Am Tage badeten wir im See, Grass als hervorragender Koch bewirtete uns, aber die Nächte gehörten der Lektüre.
Die Zeit, 17.09.1993, Nr. 38
Er war sehr gütig und ließ es sich nicht nehmen, mich zu bewirten.
Wohlmuth, Alois: Ein Schauspielerleben, Ungeschminkte Selbstschilderungen von Alois Wohlmuth. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 1505
Ich wurde hier vorzüglich bewirtet und in jeder Weise verhätschelt.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 4847
Nachdem er den ganzen Tisch mit gefüllten Kelchen reihum besetzt hatte, ließ er auch die Musik mit Wein bewirten.
Doderer, Heimito von: Die Strudlhofstiege oder Melzer und die Tiefe der Jahre, Gütersloh: Bertelsmann 1996 [1951], S. 888
Zitationshilfe
„bewirten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bewirten>, abgerufen am 19.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bewirken
bewinden
Bewimplung
Bewimperung
bewimpert
bewirtschaften
Bewirtschafter
Bewirtschaftung
Bewirtung
Bewirtungskosten