bewundern

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung be-wun-dern
Wortzerlegung be- wundern
Wortbildung  mit ›bewundern‹ als Erstglied: Bewunderer  ·  mit ›bewundern‹ als Letztglied: viel bewundert · vielbewundert  ·  mit ›bewundern‹ als Grundform: Bewundern
eWDG

Bedeutung

einer als außergewöhnlich empfundenen Sache, Person gegenüber staunende Hochachtung empfinden (und äußern)
Beispiele:
ein Gemälde bewundern
jmds. Schmuck, eine wertvolle Sammlung bewundern
der Besuch musste zuerst die neue Wohnung der Gastgeber bewundern
die Touristen bewunderten die gewaltigen Ausmaße der Talsperre
ein von vielen bewundertes Werk
bewundernd standen die Besucher vor der berühmten Plastik
jmds. Ruhe, Kaltblütigkeit, Energie, Ausdauer bewundern
den guten, brillanten Stil eines Schriftstellers bewundern
spöttischich bewundere deine Naivität
jmdn. wegen seiner Fähigkeiten, seines Könnens bewundern
die ersten Astronauten waren die in aller Welt bewunderten Helden des Tages
jmdm. bewundernd zuhören
jmdn. bewundernd ansehen
sie spürte die bewundernden Blicke der anderen
Goldmund … bewunderte sein Wissen, seine Kühnheit, seinen Geist [ HesseNarziß5,202]
Sie wissen, wie tief ich Sie bewundere [ Feuchtw.Goya600]

Thesaurus

Synonymgruppe
(erst einmal) nichts zu sagen wissen · (jemanden) groß ansehen · (sehr) erstaunt sein · (sich) wundern · Stielaugen bekommen · angaffen · aus dem Staunen nicht mehr herauskommen · bestaunen · bewundern · kaum glauben wollen (was man sieht) · kaum glauben wollen (was man zu hören bekommt) · mit großen Augen ansehen · mit offenem Mund dastehen · seinen Augen nicht trauen (wollen) · seinen Ohren nicht trauen (wollen) · staunen · verwundert anstarren  ●  nicht schlecht staunen  Verstärkung · (den) Mund nicht mehr zubekommen  ugs. · (jemanden) anstarren wie ein Wesen vom anderen Stern  ugs., variabel · (jemanden) anstarren wie einen Marsmenschen  ugs. · Bauklötze staunen  ugs., Verstärkung · Glotzaugen machen  ugs. · Kulleraugen machen  ugs. · doof gucken  ugs. · große Augen machen  ugs. · gucken wie ein Auto  ugs., veraltend · wer beschreibt mein Erstaunen (als)  geh., literarisch, variabel, veraltend, floskelhaft
Assoziationen
  • außer Fassung · entgeistert · fassungslos · geschockt · ratlos · schockiert · verständnislos · wie vom Schlag getroffen  ●  (ganz) durcheinander  ugs., fig. · (ganz) von den Socken  ugs. · (jemandem) bleibt die Spucke weg  ugs., fig. · (jemanden) trifft der Schlag  ugs., fig. · dazu fällt jemandem nichts mehr ein  ugs. · die Welt nicht mehr verstehen  ugs. · erstaunten Auges  geh., altertümelnd, scherzhaft · konsterniert  geh. · verdattert  ugs. · wie vor den Kopf geschlagen  ugs.
  • (sich) (verwundert) die Augen reiben · (sich) wundern · (ungläubig) den Kopf schütteln · erstaunt sein (über) · verdutzt sein  ●  (jemanden) mit großen Augen anschauen  ugs., variabel · (jemanden) ungläubig anschauen  ugs. · mit den Ohren schlackern  ugs. · verdattert sein  ugs. · vonne Socken sein  ugs., ruhrdt.
  • (etwas) nicht fassen können · (etwas) nicht glauben wollen · nicht bedacht haben · nicht eingestellt (gewesen) sein (auf) · nicht gerechnet haben (mit) · nicht vorbereitet (gewesen) sein (auf) · überrascht werden (von)  ●  (völlig) überrascht (sein)  Hauptform · (für jemanden / jemandem) sehr plötzlich kommen  ugs. · (jemandem) bleibt die Spucke weg  ugs., fig. · (jemandem) fällt die Kinnlade herunter  ugs., salopp · (jemandem) klappt die Kinnlade herunter  ugs., salopp · aus allen Wolken fallen  ugs., fig. · kalt erwischt werden  ugs. · mit etwas überhaupt nicht gerechnet haben  ugs. · nicht auf dem Schirm (gehabt) haben  ugs., fig.
  • erstaunt · perplex · platt · sprachlos · verblüfft · verdattert · verdutzt · verwundert  ●  baff  ugs. · bass erstaunt  geh., veraltend, Verstärkung · geplättet  ugs., fig. · platt wie 'ne Flunder  ugs., Verstärkung · platt wie eine Briefmarke  ugs.
  • Neugieriger · Schaulustiger · Umstehender · Zaungast  ●  Gaffer  ugs. · Maulaffe  ugs., abwertend

Typische Verbindungen zu ›bewundern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bewundern‹.

Verwendungsbeispiele für ›bewundern‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich habe es ihm noch nie gesagt, aber ich bewundere ihn. [Lebert, Benjamin: Crazy, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1999 [1999], S. 140]
Muß man alt werden, um den »Lear« zu begreifen, zu bewundern? [Reich-Ranicki, Marcel: Mein Leben, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1999, S. 113]
Man bewundert nicht wie beim Artisten die Kunst, mit der etwas gemacht ist. [Gadamer, Hans-Georg: Wahrheit und Methode, Tübingen: Mohr 1960, S. 101]
Ein pädagogisches Talent, welches dergleichen doch fertigbrächte, würde ich sehr bewundern müssen. [Köhler, Wolfgang: Intelligenzprüfungen an Menschenaffen, Berlin: Springer 1963 [1917], S. 42]
Ihren Klang könnte niemand bewundern, denn er ertönte in unhörbaren Frequenzen. [Die Zeit, 01.08.1997, Nr. 32]
Zitationshilfe
„bewundern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bewundern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bewuchern
bewohnen
bewohnbar
bewitzeln
bewirtschaften
bewundernswert
bewundernswerterweise
bewundernswürdig
bewunderungswürdig
bewurzeln