bewurzeln

GrammatikVerb · reflexiv
Aussprache
Worttrennungbe-wur-zeln
Grundformwurzeln
Wortbildung mit ›bewurzeln‹ als Erstglied: ↗Bewurzelung
eWDG, 1967

Bedeutung

Botanik Wurzeln bekommen
Beispiel:
Stecklinge, Keimpflanzen bewurzeln sich im Treibhaus
häufig im Part. Prät.
Beispiele:
bewurzeltes Pflanzgut
die bewurzelten Setzlinge im Garten einpflanzen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie bewurzeln sich rasch und gut und werden bald kräftige Pflanzen.
Böttner, Johannes: Gartenbuch für Anfänger, Frankfurt (Oder) u. a.: Trowitsch & Sohn 1944 [1895], S. 235
Da die Spitzen der Zweige im Bogen nach unten gekrümmt wachsen, bewurzeln sie sich leicht.
Der Tagesspiegel, 03.04.2004
Die Stengel sind ausgebreitet, liegen der Erde auf und bewurzeln sich leicht an den Knoten.
Reinhardt Höhn, Blumen für den Balkon: Berlin: VEB Deutscher Landwirtschaftsverlag 1976, S. 51
Die bewurzeln fast so schnell wie Weidenzweige, und der Strauch ist ähnlich anspruchslos.
Die Zeit, 09.10.2006, Nr. 42
Siehe, ich bewurzele mich bewußt in diesem Volke.
Ball, Hugo: Tenderenda der Phantast. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1914], S. 5166
Zitationshilfe
„bewurzeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bewurzeln>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bewurf
bewunderungswürdig
Bewunderung
bewundernswürdig
bewundernswerterweise
Bewurzelung
bewußt
bewusst machen
Bewußtheit
bewußtlos