Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

blühend

Grammatik partizipiales Adjektiv
Aussprache [ˈblyːənt]
Worttrennung blü-hend
Wortzerlegung blühen -end2
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
jung und frisch (aussehend)
2.
übertrieben wuchernd

Thesaurus

Synonymgruppe
aufstrebend · blühend · florierend · gedeihend · prosperierend
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›blühend‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›blühend‹.

Verwendungsbeispiele für ›blühend‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die nach der Wende geweckten Erwartungen von schnell blühenden ostdeutschen Ländern waren falsch. [Die Welt, 29.08.2003]
Ich hätte auch so gern ein paar blühende Zweige im Zimmer. [Brief von Irene G. an Ernst G. vom 04.03.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270]
Sie unterstand sich nicht, durfte sich nicht unterstehen, einem Gotte ihre blühende Schönheit zu versagen. [Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 55]
Bei später im Jahr blühenden Pflanzen sind höhere Konzentrationen nötig. [Der Tagesspiegel, 07.02.2005]
Jetzt sehe ich dich seit einiger Zeit als das blühende Leben. [konkret, 1982]
Zitationshilfe
„blühend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bl%C3%BChend>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
blühen
blöken
blödsinnig
blöderweise
blödeln
blühwillig
blümerant
blütenhaft
blütenrein
blütenreine Weste