blaken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbla-ken
Wortbildung mit ›blaken‹ als Grundform: ↗blakig
eWDG, 1967

Bedeutung

norddeutsch qualmen, rußen
Beispiele:
die Petroleumlampe, Laterne, Ölheizung blakt
der Docht der Lampe blakte
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

blaken · Blaker
blaken Vb. ‘qualmen, rußen’ (von der Flamme, besonders der Kerze oder Lampe). Mnd. nd. blāken (vgl. mnl. nl. blaken ‘flammen, glühen’, anord. blakra ‘flackern’) dringt Anfang des 19. Jhs. in die hd. Schriftsprache ein, zuerst von Campe 1807 gebucht. Zusammen mit ↗blecken und ↗blinken (s. d.) gehört blaken zu ie. *bhleg- ‘glänzen’, einer Erweiterung der Wurzel ie. *bhel- ‘glänzen(d), weiß’ und ist verwandt mit lat. flagrāre ‘flammen, brennen, lodern’, lat. fulgē̌re ‘blitzen’, griech. phlégein (φλέγειν) ‘entzünden, verbrennen, leuchten’. Für blaken ist von einer Bedeutung ‘glänzen, leuchten’ auszugehen, die sich über ‘brennen’ zu ‘qualmen, rußen’ entwickelt. Vom Verbum abgeleitet ist die nd. Bezeichnung Blaker m. ‘Leuchter’, in der hd. Schriftsprache seit Mitte des 18. Jhs. Entsprechend mnl. blaker ‘(Hänge)lampe’, nl. blaker, aengl. blǣcern, blācern ‘Kerze, Licht’, norw. blakkert ‘Leuchter’; vgl. Lerchner Nordwestgerm. Wortschatz (1965) 33 ff.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Kerze Lampe

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›blaken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das rote Flämmchen flackert und blakt - gleich wird es verlöschen.
Rhein, Eduard: Du und die Elektrizität, Berlin: Ullstein 1956 [1940], S. 2
Die Öllampen funktionierten nicht, es blakten wieder die Kerzen, aber der Kohleofen brannte wenigstens.
Die Zeit, 31.08.1984, Nr. 36
Davor und dahinter blinkt und blakt es mit allen Neonsignalen so heftig wie vergeblich gegen die jetzt schon sehr südliche Sonne an.
Die Zeit, 20.08.1993, Nr. 34
Fackeln blaken im Blaulicht der Nacht, der Vollmond bricht über dem Ölgarten durch die Wolken und taucht die Verhaftung in fahles Licht.
Die Welt, 03.02.2004
Das Guest-House ist ganz einfach eingerichtet, vor jeder Tür blakt schon eine Petroleumlampe und taucht den banalen Flur in eine romantische und geheimnisvolle Stimmung.
Der Tagesspiegel, 08.02.2004
Zitationshilfe
„blaken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/blaken>, abgerufen am 16.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blähung
Blähsucht
Blähhals
blähen
Blahe
Blaker
blakig
blamabel
Blamage
blamieren