Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

blattartig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung blatt-ar-tig
Wortzerlegung Blatt -artig
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

wie ein Blatt geformt, wirkend

Typische Verbindungen zu ›blattartig‹ (berechnet)

verbreitert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›blattartig‹.

Verwendungsbeispiele für ›blattartig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dichte, gefiederte, leuchtend grüne, blattartige Strukturen, die an ein Eibenblatt erinnern, faszinieren Schnorchler und vermitteln eine scheinbare Lebendigkeit. [Die Welt, 15.07.2002]
In diesen Merkmalen, in der bewegten Grundrißführung und in dem knappen, flächigen, blattartigen Dekor verrät es jugendstilhafte Auffassungen. [o. A.: Lexikon der Kunst - P. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 26253]
Für Tinte und Tuschekorrekturen benutzt man auch das Radiermesser mit blattartig erw. [o. A.: Lexikon der Kunst - T. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 45610]
In einem Prozess der Selbstorganisation bildeten sich daraus blattartige Nanokapseln mit einer Hülle aus abwechselnden Fett‑ und Aktinschichten. [Die Welt, 15.07.2000]
So hat der im Amazonenstrom heimische Blattfisch (Pterophyllum scalare) einen platt zusammengedrückten, blattartigen Körper. [Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 82]
Zitationshilfe
„blattartig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/blattartig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
blassrot
blassrosa
blassgrün
blassgolden
blassgesichtig
blatten
blatternarbig
blattförmig
blattlos
blattweise