blecken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungble-cken (computergeneriert)
Wortbildung mit ›blecken‹ als Letztglied: ↗anblecken
eWDG, 1967

Bedeutung

landschaftlich
1.
Beispiele:
die Zähne (vor Freude, Zorn) blecken (= blicken lassen, zeigen)
die Zunge blecken (= herausstrecken)
2.
etw. blecktetw. wird plötzlich sichtbar
Beispiele:
die Flamme bleckt aus der Mündung des Geschützrohres
Das Leuchtfeuer bleckte plötzlich ganz nahe vor ihnen [LuserkeErzwungener Bruder109]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

blecken Vb. meist nur noch in der Wendung die Zähne blecken ‘die Zähne zeigen’, seltener die Zunge blecken. Das nur im Dt. vorkommende Verb ahd. (8. Jh.), mhd. blecken, mnd. blēken weist in älterer Zeit neben der bis heute üblichen transitiven Bedeutung ‘sehen lassen, zeigen’ die intransitive ‘blitzen, glänzen, sichtbar, entblößt sein’ auf. Die transitive Verwendung erweist blecken als ein altes Kausativum zu einem (untergegangenen) starken Verb für ‘glänzen, leuchten’, dem griech. phlégein (φλέγειν) ‘entzünden, verbrennen, leuchten’ entspricht. Die intransitive Bedeutung rührt daher, daß sich das starke Verb mit dem schwach flektierenden Kausativum vermischt haben muß. Verwandt sind ↗blaken (wo weitere außergerm. Verwandtschaft), ↗blinken, ↗blank, ↗blitzen, ↗Blick (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Lippen zurückziehen · Zähne zeigen · blecken  ●  ↗fletschen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gebiß Zahn Zunge an drohend entgegen grinsen lachen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›blecken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unter dem listigen russischen Lächeln bleckt noch immer das alte System die Zähne.
Die Zeit, 07.03.2011, Nr. 10
Wenn man den Deckel aufschlägt, blecken die Tasten weiß-schwarz die Zähne.
Süddeutsche Zeitung, 06.12.2000
Der alte Balla nahm vor Erstaunen seine Pfeife in die Hand und bleckte seine zwei letzten Zähne.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 288
Er zieht die Beine an, drückt sich an die Wand und bleckt die Zähne wie ein Köter.
Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues, Berlin: Propyläen 1929, S. 127
Ich bleckte meine Zähne, zwinkerte dem seitenverkehrten Anselm zu und ging in den Salon.
Widmer, Urs: Im Kongo, Zürich: Diogenes 1996, S. 171
Zitationshilfe
„blecken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/blecken>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blechzeug
Blechwaren
Blechwanne
Blechwalzwerk
Blechwalze
Blei
Bleiakkumulator
Bleiarbeiter
Bleiasche
Bleibe