Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bleu

Grammatik Adjektiv · indeklinabel
Aussprache 
Wortbildung  mit ›bleu‹ als Letztglied: zartbleu
Herkunft Französisch
eWDG

Bedeutung

helles bis mittleres Blau mit einem Stich ins Grünliche oder Graue
Beispiele:
der Stoff für mein neues Kleid ist bleu
ein hübsches, leuchtendes Bleu
ein Mantel in Bleu

Verwendungsbeispiele für ›bleu‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Blättern da etwa gülden und bleu die Farbschichten von Decken und Wänden? [Die Welt, 12.05.2000]
Die "Venus bleu" von Yves Klein steht gleich vorn am Eingang. [Die Zeit, 21.03.1997, Nr. 13]
Frühling lässt sein Cordon bleu also flattern durch die Lüfte? [Die Zeit, 28.03.2011, Nr. 13]
Bisher gehen die meisten Franzosen mit der „Carte bleue“ einkaufen. [Die Zeit, 19.03.1976, Nr. 13]
Oetker versprach im Juli letzten Jahres, sein „Cordon bleu“ in „Poularden‑Schnitzel“ umzutaufen. [Die Zeit, 21.01.1974, Nr. 03]
Zitationshilfe
„bleu“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bleu>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
blessieren
blendfrei
blendend
blenden
bleistiftdick
blickdicht
blicken
blicklos
blickweise
blind