blink

GrammatikAdjektiv
Aussprache
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich blink und blanküber und über sauber und glänzend, blank
Beispiele:
die Küche war blink und blank
die Kessel waren blink und blank
Von allen den Mädchen so blink und so blank / Gefällt mir am besten die Lore [Volkslied]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er sitzt in der Lobby an einem kleinen Tisch, überall blinken Weihnachtslichter, er lächelt freundlich, und putzt sich erst mal kräftig die Nase.
Der Tagesspiegel, 17.12.2004
Hier blinken Computer am laufenden Band, klingeln pausenlos Telefone, schnarren Funkgeräte.
Bild, 07.05.1998
Zehn von ihnen hat der Farbdrucker schon ausgespuckt, und noch immer blinken Aufträge in der Maschine.
Die Zeit, 22.01.2001, Nr. 04
Gegenüber blinken die grünen und roten Feuer der Laguneneinfahrt, und von ferne kommt polynesischer Gesang, untermalt vom harten Stakkato der Holztrommeln.
Die Welt, 04.08.2000
Im Fußraum seines Geländewagens liegen ein "Blinker Spezial Meerforellen" und zwei herkömmliche Fachzeitschriften mit Geschichten übers Meerforellenfischen.
Süddeutsche Zeitung, 15.03.2003
Zitationshilfe
„blink“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/blink>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blini
Blingbling
Bling-Bling
blindwütig
Blindwelle
blinken
Blinker
blinkern
Blinkfeuer
Blinkgeber