Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

blinken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung blin-ken
Wortbildung  mit ›blinken‹ als Erstglied: Blinker · Blinkfeuer · Blinkgeber · Blinkgerät · Blinkkomparator · Blinkleuchte · Blinklicht · Blinklichtanlage · Blinksignal · Blinkzeichen · blinkern
 ·  mit ›blinken‹ als Letztglied: anblinken · aufblinken · herabblinken · herunterblinken · hinaufblinken · zublinken · zurückblinken
 ·  mit ›blinken‹ als Binnenglied: Warnblinkanlage · Warnblinklampe · Warnblinkleuchte · Warnblinklicht
eWDG

Bedeutungen

1.
funkelnd leuchten, glänzen
Beispiele:
Sterne blinken am Himmel
Leuchtfeuer blinken an der Küste
fern blinkte ein Lichtchen
Gold, Metall blinkt
das Messer blinkte in seiner Hand
der Ring blinkt am Finger
die Gläser, Kristallteller blinken auf dem Tisch
der Wein blinkt im Glas
alles blinkte vor Sauberkeit
silberne Fische blinken im Wasser
Tautropfen blinken im Gras
Tränen blinken in ihren Augen
blinkend flogen Bomberverbände über uns hinweg
Uniformen mit blinkenden Knöpfen
der blinkende Wasserspiegel
Sie [die Turmtür] blinkt von metallenen Kreuzen [ GoetheTotentanz1,152]
2.
in regelmäßigen Zeitabständen eine Lichtquelle kurz aufleuchten lassen, Lichtzeichen geben
Beispiele:
er blinkte seine Antwort in die Nacht
der Leuchtturm blinkt Signale für die Schifffahrt
die Scheinwerfer am Auto blinken selbsttätig
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

blinken · blinkern · Blink · Blinker
blinken Vb. ‘glitzern, funkeln, mit Licht signalisieren’, mnd. mnl. nl. blinken, engl. to blink ‘glänzen, funkeln’ gehört mit blank (s. d.; vgl. auch die ablautende Paarung blink und blank) zu den im Germ. nasalierten Bildungen der Wurzelerweiterung ie. *bhleg- ‘glänzen’, der auch die verwandten Verben blaken, blecken (s. d.) zuzuordnen sind. Aus dem Mnd. gelangt blinken im 15. Jh. ins Hd. und gewinnt rasch an Verbreitung. – blinkern Vb. ‘funkeln’, Frequentativum zum vorigen (16. Jh.), ‘mit dem Blinker angeln’ (s. unten) (20. Jh.). Blink m. ‘Blitz, kurzes Aufleuchten’, aus blinken rückgebildet (19. Jh.). Blinker m. ‘glitzernder Angelköder, in kurzen Abständen aufleuchtender Signalgeber’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
aufblinken · blinken · flackern
Synonymgruppe
aufblinken · aufblitzen · blinken · blitzen · funkeln · glitzern · kurz aufleuchten
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
blinken · flackern · flimmern · flirren
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›blinken‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›blinken‹.

Verwendungsbeispiele für ›blinken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese blinkt fortan auch, wenn die zweite Platte angesprochen wird. [C’t, 1992, Nr. 5]
Der Baum blinkt, der Tisch ist gedeckt, alle freuen sich. [Die Zeit, 23.12.2013, Nr. 51]
Am nächsten Tag klingelt mein Handy, auf dem Display blinkt eine französische Nummer. [Die Zeit, 28.01.2013, Nr. 04]
Geht man hinein, beginnt der Hocker in der Ecke farbig zu blinken. [Die Zeit, 17.08.2011 (online)]
Den Hoffnungslosen, die diese schlechte Welt verlassen wollten, blinkte er mit dem Licht der letzten Hoffnung. [Benjamin, Walter: Berliner Kindheit um Neunzehnhundert. In: Tiedemann, Rolf u. Schweppenhäuser, Hermann (Hgg.), Gesammelte Schriften Bd. 4,1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1980 [1932-1938], S. 235]
Zitationshilfe
„blinken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/blinken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
blink
blindwütig
blindspielen
blindschreiben
blindlings
blinkern
blinzeln
blinzen
blitz-
blitzartig