blitzen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungblit-zen (computergeneriert)
GrundformBlitz
Wortbildung mit ›blitzen‹ als Erstglied: ↗Blitzer  ·  mit ›blitzen‹ als Letztglied: ↗abblitzen · ↗anblitzen · ↗aufblitzen · ↗ausblitzen · ↗durchblitzen · ↗hervorblitzen · ↗herüberblitzen · ↗umblitzen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
es blitztBlitze sind am Himmel zu sehen
Beispiele:
es wird ein Gewitter geben, es blitzt schon
es blitzt und donnert
hast du es schon blitzen sehen?
es hat erst einmal geblitzt
es blitzt dauernd, stark, unaufhörlich, schwach
es blitzte über dem See, in der Ferne
2.
funkelnd glänzen
Beispiele:
Silber und Kristall blitzen auf dem Tisch
ein Ring, Brillant blitzte an seinem Finger
das Messer, die Waffe blitzte in seiner Hand
ein Licht, der See blitzt zwischen den Zweigen
etw. blitzt in der Sonne, im Scheinwerferlicht
blitzende Brillengläser, Uniformknöpfe
blitzendes Chrom
ein blitzendes Türschild
blitzend flogen Bomberverbände über uns hinweg
umgangssprachlich die Wohnung blitzt vor Sauberkeit
umgangssprachlich es blitzt (= ist peinlich sauber) in ihrer Küche
seine weißen Zähne blitzten in dem gebräunten Gesicht
ihre Augen blitzen energisch, vor Unternehmungslust
der Stolz blitzt in ihren Augen, blitzt ihr aus den Augen
aus tausend Perlen blinkt und blitzt der Morgenröte Glut [C. LoeweHeinr. d. Vogler]
Auf einmal blitzte ein gescheiter Einfall durch sein dunkles Auge [FedererBerge191]
übertragen
Beispiele:
daß ihm der Zwischenfall die Möglichkeit gibt, seinen Geist blitzen zu lassen [RennAdel187]
Und plötzlich blitzt es durch Reinhold (= fällt es ihm ein) [DöblinAlexanderpl.220]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

blitzen · Blitz · Blitzableiter · abblitzen
blitzen Vb. ‘plötzlich und kurz aufleuchten’ (besonders von der elektrischen Entladung bei Gewitter), ‘glitzern’. Zu ↗blaken, ↗blecken (s. d.) gehört das nur im Dt. bezeugte Intensivum ahd. bleckazzen (9. Jh.), mhd. bleczen, bliczen, nhd. blitzen. Es schließt sich daher der Wurzelerweiterung ie. *bhleg- ‘glänzen’ an (s. auch ↗blinken) und ist über deren Schwundstufe *bhḷg- verwandt mit lat. fulgē̌re ‘blitzen’, fulgur ‘Blitz’. Blitz m. mhd. blicz, blicze, blitze, Rückbildung aus dem Verb (dafür ahd. blic ‘Blitz, Blick’, s. ↗Blick). Blitzableiter m. (18. Jh.). abblitzen Vb. ‘abgewiesen werden’ (Ende 18. Jh.), eigentlich vom Pulver bei Handfeuerwaffen ‘ohne Zündung abbrennen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
mit Blitzlicht fotografieren  ●  blitzen  ugs.
Synonymgruppe
aufblinken · ↗aufblitzen · ↗blinken · blitzen · ↗funkeln · ↗glitzern · kurz aufleuchten
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auge Brillenglas Busen Chrom Diamant Fotoapparat Goldzahn Handgelenk Messer Mündungsfeuer Radarfalle Raser Schalk Sonne Sonnenstrahl Stundenkilometer Temposünder Zahn abblitzen anblitzen auf aufblitzen blinken donnern durchblitzen entgegenblitzen funkeln hervorblitzen krachen Äuglein

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›blitzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den Augen blitzt Freude, die Hände klatschen im Takt.
Bild, 14.01.2004
Als das alles feststand, blitzten auch die Augen der anderen Spieler.
Die Welt, 07.09.2001
Die Instrumente blitzen in dem hellen Licht wie bösartige Tiere.
Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues, Berlin: Propyläen 1929, S. 232
Die zwei roten Höfe der Lichter blitzten auf in dem dämmerigen Raum.
Hermann, Georg [d.i. Borchardt, Georg Hermann]: Jettchen Gebert, Berlin: Fleischel 1919 [1906], S. 37
Zitationshilfe
„blitzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/blitzen>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blitzeis
Blitzeinschlag
blitzeblau
blitzeblank
blitze-
Blitzer
Blitzermarathon
Blitzesschnelle
Blitzesschnelligkeit
Blitzfunk