Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

blond

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Wortbildung  mit ›blond‹ als Erstglied: Blondhaar · Blondkopf · Blondling · Blondschopf · Blondzopf · blond gelockt · blondbezopft · blondbärtig · blondgelockt · blondhaarig · blondieren · blondlockig
 ·  mit ›blond‹ als Letztglied: flachsblond · hochblond · honigblond · mittelblond · straßenköterblond · wasserstoffblond · weizenblond
 ·  mit ›blond‹ als Grundform: Blond · Blonde1 · Blondine
Mehrwortausdrücke  blondes Gift
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
a)
vom Haar   gelblich; golden schimmernd
b)
blondhaarig
2.
umgangssprachlich von heller, goldgelber Farbe
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

blond · Blonde · Blondine · blondieren
blond Adj. Bezeichnung für die helle, goldgelbe Haarfarbe. Mhd. blunt (vereinzelt im 13. Jh.), mnl. blont sind Entlehnungen von afrz. blont, das wie span. blondo, ital. biondo von vlat. blundus herzuleiten ist. Allgemein wird für diese Formen, da blondes Haar bereits im antiken Rom als typisch germanische Haarfarbe galt und sogar gehandelt wurde, wie für andere vlat. bzw. roman. Farbadjektive germ. Herkunft angenommen (s. blank, blau, braun, brünett). Ein erschlossenes germ. *blunðaz könnte sich mit aind. bradhnáḥ ‘blaßrot, gelblich, rotbraun’ über ie. *bhlṇdhos (verwandt mit dem unter blind genannten ie. *bhlendh-?) auf die Wurzel ie. *bhel- ‘glänzen(d), weiß’ zurückführen lassen. Jedoch ist germ. *blunðaz durch kein germ. Zeugnis zweifelsfrei zu stützen, so daß die Herleitung letztlich unsicher bleibt. Da mhd. blunt sich im Nhd. nicht fortsetzt, ist das erst im 17. Jh. wieder bezeugte blond als erneute Entlehnung aus dem Frz. (wohl in Zusammenhang mit der Perückenmode) anzusehen. Blonde f. ‘blonde Frau’, übertragen als f. oder n. (1. Hälfte 19. Jh.) ‘helles Bier, Weißbier’. Blondine f. ‘blonde Frau’, um 1700 aus frz. blondine. blondieren Vb. ‘blond färben’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
blond · blondgelockt · goldblond · goldfarben · goldglänzend · hellhaarig · maisblond  ●  golden  poetisch · gülden  geh., poetisch · semmelblond  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Blondine · Frau mit blonden Haaren  ●  Blondchen  ugs., abwertend · Blondie  ugs. · blondes Gift  ugs.
  • blond färben · blondieren
  • Blondchen  ugs. · blond und blöd  ugs. · blonde Tussi  ugs. · blondes Dummchen  ugs. · hohle Tussi  ugs. · innerlich blond  ugs., ironisch
  • blondgelockt · blondgeschopft · blondschopfig  ●  blondhaarig  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›blond‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›blond‹.

Verwendungsbeispiele für ›blond‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Unter den Gästen war auch eine hübsche blonde Frau um die Dreißig. [Jentzsch, Kerstin: Ankunft der Pandora, München: Heyne 1997 [1996], S. 416]
Dann kam Udo doch, viel blonder anzusehen als in der Nacht. [Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 112]
Bei so einer fragen allenfalls die Regisseure das Talent ab, denn blond allein ist nicht abendfüllend. [Die Zeit, 20.05.1999, Nr. 21]
Die Arme der Frau mit den fleckig blond gefärbten Haaren bewegen sich unkontrolliert. [Die Zeit, 16.02.1996, Nr. 8]
Sie schüttelte ihren blonden Kopf in einer verwunderten mitleidigen Art. [Johnson, Uwe: Ingrid Babendererde, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1985, S. 137]
Zitationshilfe
„blond“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/blond>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bloggen
blockig
blockieren
blockförmig
blockfrei
blond gelockt
blondbezopft
blondbärtig
blondes Gift
blondgelockt