Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

blusig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung blu-sig
GrundformBluse
Wortbildung  mit ›blusig‹ als Letztglied: blaublusig
eWDG

Bedeutung

wie eine Bluse
Beispiele:
ein blusiges Oberteil
die Jacke fällt blusig über den Gürtel
ein blusig geschnittenes Kleid

Typische Verbindungen zu ›blusig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›blusig‹.

Verwendungsbeispiele für ›blusig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Außer T‑Shirts, jenen sichtbar gewordenen Unterhemden, ist alles weiter und blusiger geworden. [Die Zeit, 01.11.1974, Nr. 45]
Neu sind blusige Rückenpartien nicht nur an Kleidern, sondern auch bei Röcken. [Süddeutsche Zeitung, 13.03.1999]
Die üppige Oberweite unterm blusig fallenden Outfit hebt sich auffallend von der superschlanken, fast mädchenhaften Figur ab. [Die Welt, 11.07.2003]
Solch einem schmiegsamen Lederkleid mit blusigem Oberteil, aus beige, altrosa und taubenblauen Stücken zusammengesetzt, wurden mit kleinen farbigen Flicken aus Schlangenleder Glanzlichter aufgesetzt. [Die Zeit, 13.10.1972, Nr. 41]
Er gilt als Sammelbegriff für kurze blusige Lumberjacken mit Rippenstrick an Ärmeln und Hüftbund. [Die Zeit, 26.02.1973, Nr. 09]
Zitationshilfe
„blusig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/blusig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
blusenartig
blusen
blumig
blumenübersät
blumenreich
blut-
blutarm
blutbedeckt
blutbefleckt
blutbenetzt