blutlos

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungblut-los
WortzerlegungBlut-los
eWDG, 1967

Bedeutung

ohne Blut
Beispiel:
blutlose Lippen

Typische Verbindungen zu ›blutlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›blutlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›blutlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dennoch, das ist die Kunst des Autors, wirkt Felix keineswegs blutlos.
Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 12
War er nicht schon erstarrter Begriff, gespenstiger Dämon einer blutlosen Welt?
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 04.03.1934
Der Katholizismus meiner Tochter aber hat keine Wirklichkeit, er ist völlig blutlos.
Le Fort, Gertrud von: Das Schweißtuch der Veronika, Frankfurt a. M.: Fischer 1959 [1928], S. 18
Wie er wimmert und klagt und seine blutlosen Hände zeigt und auf seine Brust schlägt und ächzt.
Frapan, Ilse: Arbeit. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1903], S. 489
Verdi selbst war mit der Aufführung, die er »blutlos und kalt« nannte, unzufrieden.
Fath, Rolf: Werke - D. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 1000
Zitationshilfe
„blutlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/blutlos>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Blutlinie
Blutleere
blutleer
blutlebendig
Blutlaus
blutlüstern
Blutmangel
Blutmehl
Blutmenge
Blutmond