Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

blutwarm

Grammatik Adjektiv
Worttrennung blut-warm
Wortzerlegung Blut warm

Verwendungsbeispiele für ›blutwarm‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nirgends konnte er sich aufhalten, ohne gleich in irgendeine blutwarme Gemeinschaft hineingerissen zu werden. [Walser, Martin: Ehen in Philippsburg, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1957], S. 14]
Seine Hände sind blutwarm, seine Haut ist rosig, seine Rippen heben und senken sich, wenn auch im Takt des Beatmungsgerätes. [o. A.: Der Schritt über die Schwelle. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]]
Die blutwarmen Vöslauer der Wiener Niederungen, süffige Südtiroler Kalterer und Terlaner, leichte Rhein‑ und Moselqualitäten in Gebinden kleinsten Formats sorgen für Monate hinaus vor. [Reznicek, Paula von u. Reznicek, Burghard von: Der vollendete Adam. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 9139]
Er hätte die beiden zurückrufen mögen, um blutwarme Wesen bei sich zu haben vor diesem toten Ding, das ihn anrief. [Kolbenheyer, Erwin Guido: Das dritte Reich des Paracelsus, München: J. F. Lehmanns 1964 [1925], S. 1049]
Zitationshilfe
„blutwarm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/blutwarm>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
blutvoll
blutverschmiert
blutverkrustet
blutunterlaufen
blutt
blutwenig
blutüberströmt
bläffen
blähen
bläken