Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

bolzen

Grammatik Verb
Aussprache  [ˈbɔlʦn̩]
Worttrennung bol-zen
Wortbildung  mit ›bolzen‹ als Erstglied: Bolzerei · Bolzplatz  ·  mit ›bolzen‹ als Letztglied: Gebolze
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

umgangssprachlich
1.
a)
planlos, ohne System Fußball spielen
b)
mit dem Fuß irgendwohin treten, schießen
2.
a)
sehr intensiv, in übertriebener Weise lernen, trainieren, betreiben
b)
eine sportliche Disziplin, besonders in der Leichtathletik ohne Rücksicht auf die Technik und nur mit Anwendung von Kraft betreiben
3.
landschaftlich miteinander raufen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bolzen · bolzen
Bolzen, älter Bolze, Bolz m. ‘dicker, runder Metallstift, Geschoß der Armbrust’. Für ahd. bolz(o) ‘Schießbolzen, Brennbolzen, Pfahl, Pflock’ (10. Jh.), mhd. bolz(e), mnd. bolte, mnl. bout(e), nl. bout, aengl. engl. bolt, westgerm. *bulta- ist Verwandtschaft mit der Wortgruppe um lit. bélsti ‘klopfen, pochen’ anzunehmen, so daß auf ie. *bheld- ‘pochen, schlagen’ geschlossen werden kann, vermutlich ein ursprüngliches d-Präsens der Schallwurzel ie. *bhel- ‘schallen, reden, brüllen, bellen’. Danach wäre Bolzen in seiner vorgeschichtlichen Bedeutung ein ‘Holznagel’, benannt nach dem Schall beim Einklopfen. Das auslautende -n im Nhd. stammt aus den flektierten Formen. Dazu bolzen Vb. ‘kräftig schlagen, hämmern und dadurch befestigen’ (16. Jh.), bei Ballspielen ‘hart, unfair spielen’, auch (beim Fußball) ‘vergnüglich, aber planlos, ohne Spielkonzept spielen’ (1. Hälfte 20. Jh.), lautlich wohl angelehnt an holzen ‘unfair, roh spielen’ (s. d.).

Thesaurus

Sport
Synonymgruppe
Fußball spielen · kicken  ●  tschutten  schweiz. · bolzen  ugs. · buffen  ugs. · bäbbeln  ugs., regional · fußballen  ugs., regional · pöhlen  ugs., ruhrdt. · pölen  ugs., regional · schutten  ugs., regional
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Exempel · Inbegriff · Inkarnation · Muster (an) · Musterbeispiel · Musterfall · Paradebeispiel · Vorzeigebeispiel · sehr gutes Beispiel (für)  ●  Beispiel  Hauptform · (der / die / das) ... selbst  ugs. · ...bolzen  ugs., salopp · Ausbund (an / von)  geh. · Ausgeburt (einer Sache / an etwas)  geh., abwertend
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›bolzen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bolzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›bolzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Tor der Chancen öffnet sich – aber wir zögern oder bolzen daneben. [Bild, 21.06.2004]
Wir haben auf der Straße gebolzt, in der Schule gelernt. [Die Zeit, 24.12.2007, Nr. 52]
Mit solchen nahezu unerschöpflichen Qualitäten kann man wild bolzen oder sanft swingen. [Süddeutsche Zeitung, 08.06.2002]
Wir wollen spazieren gehen und uns sonnen, mit den Kindern bolzen. [Bild, 22.03.2003]
Sie hätten einen ganzen Tag durch den Park streifen mögen, sie konnten schwimmen, bolzen, klettern, matschen. [Die Zeit, 03.09.1982, Nr. 36]
Zitationshilfe
„bolzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bolzen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bolschewistisch
bolschewisieren
bollern
boing
bohren
bolzengerade
bolzensteif
bolzgerade
bolzsteif
bombardieren