brüsten

GrammatikVerb · reflexivbrüstet sich, brüstete sich, hat sich gebrüstet
Aussprache
Worttrennungbrüs-ten
eWDG, 1967

Bedeutung

abwertend sich in die Brust werfen, mit etw. prahlen
sich mit etw. brüsten
Beispiele:
sie brüstet sich mit ihrem großen Freundeskreis, mit ihren Verehrern
er brüstet sich damit, dass ...
er hat keine Ursache, sich zu brüsten
sich stolz, großsprecherisch, laut, öffentlich brüsten
sich vor anderen brüsten
gehoben
Grammatik: mit Genitiv
Beispiel:
sich seiner Vergangenheit, Macht brüsten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Brust · Brustbild · Brustkorb · Brüstung · brüsten
Brust f. ‘Vorderteil des Oberkörpers’. Ahd. (8. Jh.; meist Plur., einen Dual fortsetzend), mhd. mnd. afries. brust, got. brusts (Plur.), mit r-Metathese afries. burst, borst, mnd. mnl. nl. borst stehen schwundstufig (germ. *brust-) neben asächs. briost, aengl. brēost, engl. breast, anord. brjōst, schwed. bröst (germ. *breust-); dazu mhd. briustern reflexiv ‘anschwellen’, asächs. brustian ‘aufbrechen, knospen’. Vergleicht man aruss. brjucho, russ. (umgangssprachlich) brjúcho (брюхо, aus *bhreuso-) ‘Unterleib, Bauch, Wanst’, air. brū (aus *bhrusō(n)) ‘Unterleib, Bauch’, bruinne (aus *bhrusni̯o-), bret. bronn, bron (aus *bhrusnā) ‘Brust’ sowie (aus dem Kelt. stammendes) ↗Brünne (s. d.), ist Rückführung auf ie. *bhreus-, eine s-Erweiterung von ie. *bhreu- ‘sprießen, schwellen’ (s. ↗Protz), im Hinblick auf die weibliche Brust (oder auch die Brustwarzen?) möglich. Weiterer Anschluß an die Wurzel ie. *bher(ə)- ‘aufwallen’ (s. ↗Brot) ist denkbar. Brustbild n. ‘Bildnis der oberen Körperpartie’ (15. Jh.). Brustkorb m. ‘System der die Brusthöhle umfassenden Knochen (Rippen)’ (19. Jh.). Brüstung f. ‘brusthohe (Schutz)wand’ (18. Jh.). brüsten Vb. reflexiv ‘prahlen’, mhd. brüsten reflexiv ‘sich in die Brust werfen’, gebrüstet ‘mit einer Brust versehen’.

Typische Verbindungen zu ›brüsten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›brüsten‹.

Verwendungsbeispiele für ›brüsten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als er noch lebte, konnte man sich mit ihm in der Öffentlichkeit brüsten.
Bild, 25.01.2005
Es soll auf keinen Fall so klingen, als wolle ich mich brüsten.
Der Tagesspiegel, 29.09.2000
Auch mit Kenntnissen brüstet man sich nicht und hütet sich, den andern belehren zu wollen.
Haluschka, Helene: Noch guter Ton? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 3028
Damit können sie sich als Menschen mit »höherer Moral« brüsten.
Kellner, Hedwig: Das geheime Wissen der Personalchefs, Frankfurt a. M.: Eichborn 1998, S. 42
Nein, im Dorf kannst du dich mit deiner Eroberung nicht brüsten.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 239
Zitationshilfe
„brüsten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/br%C3%BCsten>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brustdurchschuß
Brustdrüse
Brustbreite
Brustbräune
Brustbonbon
Brustentzündung
Brustfallschirm
Brustfell
Brustfellentzündung
Brustfleck