Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

brüsten

Grammatik Verb · reflexivbrüstet sich, brüstete sich, hat sich gebrüstet
Aussprache 
Worttrennung brüs-ten
eWDG

Bedeutung

abwertend sich in die Brust werfen, mit etw. prahlen
sich mit etw. brüsten
Beispiele:
sie brüstet sich mit ihrem großen Freundeskreis, mit ihren Verehrern
er brüstet sich damit, dass …
er hat keine Ursache, sich zu brüsten
sich stolz, großsprecherisch, laut, öffentlich brüsten
sich vor anderen brüsten
gehoben
Grammatik: mit Genitiv
Beispiel:
sich seiner Vergangenheit, Macht brüsten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Brust · Brustbild · Brustkorb · Brüstung · brüsten
Brust f. ‘Vorderteil des Oberkörpers’. Ahd. (8. Jh.; meist Plur., einen Dual fortsetzend), mhd. mnd. afries. brust, got. brusts (Plur.), mit r-Metathese afries. burst, borst, mnd. mnl. nl. borst stehen schwundstufig (germ. *brust-) neben asächs. briost, aengl. brēost, engl. breast, anord. brjōst, schwed. bröst (germ. *breust-); dazu mhd. briustern reflexiv ‘anschwellen’, asächs. brustian ‘aufbrechen, knospen’. Vergleicht man aruss. brjucho, russ. (umgangssprachlich) brjúcho (брюхо, aus *bhreuso-) ‘Unterleib, Bauch, Wanst’, air. brū (aus *bhrusō(n)) ‘Unterleib, Bauch’, bruinne (aus *bhrusni̯o-), bret. bronn, bron (aus *bhrusnā) ‘Brust’ sowie (aus dem Kelt. stammendes) Brünne (s. d.), ist Rückführung auf ie. *bhreus-, eine s-Erweiterung von ie. *bhreu- ‘sprießen, schwellen’ (s. Protz), im Hinblick auf die weibliche Brust (oder auch die Brustwarzen?) möglich. Weiterer Anschluß an die Wurzel ie. *bher(ə)- ‘aufwallen’ (s. Brot) ist denkbar. Brustbild n. ‘Bildnis der oberen Körperpartie’ (15. Jh.). Brustkorb m. ‘System der die Brusthöhle umfassenden Knochen (Rippen)’ (19. Jh.). Brüstung f. ‘brusthohe (Schutz)wand’ (18. Jh.). brüsten Vb. reflexiv ‘prahlen’, mhd. brüsten reflexiv ‘sich in die Brust werfen’, gebrüstet ‘mit einer Brust versehen’.

Typische Verbindungen zu ›brüsten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›brüsten‹.

Verwendungsbeispiele für ›brüsten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch mit Kenntnissen brüstet man sich nicht und hütet sich, den andern belehren zu wollen. [Haluschka, Helene: Noch guter Ton? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 3028]
Und die Politiker brüsten sich noch mit dieser "einmaligen Leistung". [Die Zeit, 05.02.1998, Nr. 7]
Darin hatte sich das Trio mit seinen zehn Morden gebrüstet. [Die Zeit, 24.11.2011 (online)]
Immerhin brüsten sich Trainer auch damit, wenn sie einen Spieler nach oben geführt haben. [Die Zeit, 29.03.2010, Nr. 13]
Nur brüstete sich diese Masse früher nicht damit, zur geistigen Elite zu gehören. [Die Zeit, 13.10.2008, Nr. 42]
Zitationshilfe
„brüsten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/br%C3%BCsten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
brüskieren
brüsk
brünstiglich
brünstig
brünieren
brüten
brütig
bst
btto.
bubbern