Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

brachliegen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung brach-lie-gen
Wortzerlegung brach liegen

Bedeutungsübersicht+

  1. unbebaut bleiben
    1. [übertragen] ungenutzt bleiben
    2. untätig sein
eWDG

Bedeutung

unbebaut bleiben
Beispiel:
das Feld liegt brach, hat lange Zeit brachgelegen
übertragen ungenutzt bleiben
Beispiele:
brachliegende öffentliche Gelder
seine Kenntnisse, Fähigkeiten, Kräfte brachliegen lassen
sein Talent lag lange brach
untätig sein
Beispiele:
um nicht brachzuliegen, nahm er das wenig verlockende Angebot an
er wollte nicht brachliegen
alles lag brach (= keine Arbeit wurde geleistet)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Brache · brachliegen · brach · Brachfeld · Brachland · Brachmonat · Brachmond · Brachvogel
Brache f. ‘unbestellter Acker’, auch ‘Zeit des Unbebautseins’. Ahd. brāhha ‘Umbrechen, erstes Pflügen des Ackers’ (Hs. 12. Jh.), mhd. brāche ‘Umbrechen des Ackers’ und (wie mnd. brāke, brāk, mnl. brāke) ‘unbestellter Acker’ (während der Anbaupause bei Dreifelderwirtschaft) ist eine ablautende Bildung zu germ. *brekan, nhd. brechen (s. d.). Aus der Fügung mhd. in brāche ligen wird durch Wegfall der (gelegentlich im 17. Jh. noch bezeugten) Präposition nhd. brach(e) liegen (16. Jh.; daneben bis ins 18. Jh. Brache liegen mit auf das Substantiv hinweisender Großschreibung), das erst im 19. Jh. zum Verb brachliegen ‘unbebaut, ungenutzt sein’ zusammenwächst. Ein Adjektiv brach ‘unbebaut, ungenutzt’ entsteht frühnhd. infolge falscher Deutung des ersten Bestandteils von brach(e) liegen (s. oben); es wird prädikativ, selten auch (seit dem 17. Jh.) attributiv gebraucht. Brachfeld n. mhd. brāchvelt, und Brachland n. (18. Jh., vorher mnd. brākelant) ‘unbestellter Acker’. Brachmonat, auch Brachmond m. alter, im jüngeren Nhd. außer Gebrauch kommender Name des sechsten Monats (s. Juni), in dem das Brachfeld bearbeitetwurde, ahd. brāhmānōd (9. Jh.), mhd. brāchmānōt, brāchmāne, mnd. brākmānt, brākman(e), mnl. braecmaent. Brachvogel m. hochbeiniger Schnepfenvogel, ahd. brāhfogal (11. Jh.) für einen zu den Drosseln gehörenden Vogel, mhd. brāchvogel, der u. a. auf Brachäckern, Brachland seine Nahrung (Insekten) sucht.

Thesaurus

Synonymgruppe
nicht bearbeitet werden  ●  brachliegen  auch figurativ · nicht beackert werden  auch figurativ
Synonymgruppe
nicht genutzt werden · ungenutzt bleiben  ●  brachliegen  auch figurativ
Synonymgruppe
am Boden liegen  fig. · am Boden sein  fig. · brachliegen  fig. · darniederliegen  fig. · nicht (wieder) in Gang kommen  fig.
Synonymgruppe
auf seinen Einsatz warten · nicht abgerufen werden  ●  (im Verborgenen) schlummern  fig. · brachliegen  fig.

Typische Verbindungen zu ›brachliegen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›brachliegen‹.

Verwendungsbeispiele für ›brachliegen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und die Güter der Erde würden brachliegen, die Felder unbestellt. [Schuder, Rosemarie: Agrippa und Das Schiff der Zufriedenen, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1987 [1977], S. 319]
Tausende verlassene Ölquellen liegen zudem brach, ohne dass sie in den vergangenen Jahrzehnten überprüft worden sind. [Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02]
Aufgrund der Blockade liegt die Wirtschaft in der Region größtenteils brach. [Die Zeit, 21.06.2010, Nr. 25]
Das Land, das ich dort gekauft habe, lag ursprünglich brach. [Die Zeit, 22.01.2008, Nr. 05]
Dort aber werden sie dann erst einmal als totes Kapital brachliegen. [Die Zeit, 04.03.1991, Nr. 09]
Zitationshilfe
„brachliegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/brachliegen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
brachlegen
brachial
brach
brabbeln
boßeln
brachykatalektisch
brackig
brackisch
bradykard
bradytroph