breit

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›breit‹ als Erstglied: ↗Breitband · ↗Breitbild · ↗Breitfilm · ↗Breithacke · ↗Breitleinwand · ↗Breitling · ↗Breitschirm · ↗Breitschwanz · ↗Breitseite · ↗Breitspur · ↗Breitwand · ↗Breitwegerich · ↗breitbeinig · ↗breitbrüstig · ↗breitgefächert · ↗breitkrempig · ↗breitlaufen · ↗breitmachen · ↗breitrückig · ↗breitschlagen · ↗breitschultrig · ↗breitspurig · ↗breitstirnig · ↗breittreten · ↗breitwalzen · ↗breitziehen · ↗breitästig
 ·  mit ›breit‹ als Letztglied: ↗daumenbreit · ↗fingerbreit · ↗fußbreit · ↗haarbreit · ↗handbreit · ↗handtellerbreit · ↗schulterbreit · ↗spaltbreit · ↗zollbreit
 ·  mit ›breit‹ als Grundform: ↗Breitheit  ·  formal verwandt mit: ↗verbreitern
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
einer Maßangabe nachgestellt
gibt die Ausdehnung einer Fläche in der Querrichtung an
Gegenwort zu lang1
Beispiele:
der Fluss ist 20 Meter breit
der Stoff ist, liegt nur 80 Zentimeter breit
dieser Ballen ist noch 20 Zentimeter breiter, liegt doppelt breit
der Vorhang ist so lang wie breit
das Brett ist gerade eine Hand breit
ein zwei Hand breite Streifen
der Pfad ist kaum einen Fuß breit
eine drei Finger breite Lücke
2.
beträchtlich ausgedehnt nach rechts und nach links
Gegenwort zu schmal
Beispiele:
wir wohnen in einer modernen breiten Straße
ein breiter Fluss durchzieht das Land
eine breite Brücke, Treppe
breite Fenster
ein breiter Sessel, Schrank, ein breites Bett
ein breiter Gürtel, breites Revers
breite Bänder
einen breiten Rand lassen
eine breite Nase, Stirn
ein Gesicht mit breit Backenknochen
ein breiter Rücken
eine breite Gestalt
breite Hüften
sich breit hinsetzen
breit dastehen
bildlich
Beispiel:
umgangssprachlich er hat einen breiten Rücken, Buckel (= er kann viel ertragen)
groß und breit
Beispiele:
er stand groß und breit vor ihr
der Spielplan ist groß und breit angeschlagen
weit und breitin der ganzen Umgebung
Beispiele:
weit und breit war kein Mensch zu sehen, zu finden
das ist weit und breit bekannt
etwas weit und breit verkünden
lang und breitsehr ausführlich, umständlich
Beispiele:
er hat es lang und breit erzählt
gehoben er hat es des Langen und (des) Breiten erzählt
bildlich
Beispiele:
mit einem breiten Lachen (= mit einem ungedämpften Lachen)
breit lachen (= mit breitem Munde lachen)
mit breitem Behagen erzählen (= in aller Länge erzählen)
er war in seiner Darstellung zu breit geworden (= er war in seiner Darstellung zu weitschweifig, ausführlich geworden)
eine breite Ausspracheeine Aussprache in einem langsamen Sprechtempo und mit gedehnten Vokalen
Beispiel:
sie ging umher mit ... ihren gutmütigen blauen Augen und ihrer breiten mecklenburgischen Aussprache [Th. MannBuddenbrooks1,87]
3.
drückt ein großes Ausmaß aus
Beispiele:
die breite Öffentlichkeit, Masse
das breite Publikum
breite Bevölkerungsschichten
breiteste Kreise
ein breites Echo, Interesse
eine breite Diskussion, Propaganda, Zustimmung, Beteiligung, Anwendung
auf breiter Ebene, Basis, breitestem Raum, breitester Grundlage
auf, in breiter Front
in breitem Umfange
etw. breit entfalten, aufrollen, diskutieren, erläutern, erörtern
eine breit angelegte Erzählung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

breit · Breite · Breitseite · breiten · verbreiten · verbreitern · breitschlagen
breit Adj. ‘seitlich ausgedehnt, geräumig’, ahd. (um 800), mhd. breit, asächs. brēd, mnd. brēt, mnl. breet, nl. breed, afries. brēd, aengl. brād, engl. broad, anord. breiðr, got. braiþs ist ohne sichere Etymologie. Trier Lehm (1951) 43 versucht, das Adjektiv germ. *braida- zu ie. *bhrei- zu stellen, der Erweiterung einer „Zaun- und Hegewurzel“ ie. *bher-. Er sieht in breit eine alte Bezeichnung für die Weite innerhalb eines umzäunten Raumes, die sich aus der Bedeutung ‘Zaun’ ableite. Breite f. ‘seitliche Ausdehnung’, ahd. breitī(n) (um 800), mhd. breite, aengl. brǣd, got. braidei. Breitseite f. ‘Längsseite eines Schiffes, das Abfeuern aller auf einer Seite befindlichen Geschütze eines Kriegsschiffes’ (16. Jh.). breiten Vb. ‘weit ausstrecken, ausdehnen’, ahd. (um 800), mhd. breiten, asächs. brēdian, aengl. brǣdan, anord. breiða, got. (us)braidjan; nhd. häufiger aus-, verbreiten. verbreiten Vb. ‘bekanntmachen’ (18. Jh.), zunächst verstärktes breiten. verbreitern Vb. ‘breiter machen’ (18. Jh.), Ableitung vom Komparativ breiter. breitschlagen Vb. ‘breit klopfen’, auch ‘Getreidekörner zerschlagen’, bildlich ‘durch Kritik vernichten, überreden’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
alkoholisiert · ↗bezecht · ein paar Gläser zu viel gehabt haben  ●  ↗betrunken  Hauptform · einen über den Durst getrunken haben  fig. · zu tief ins Glas geschaut haben  fig. · abgefüllt  ugs. · berauscht  geh. · ↗besoffen  ugs. · ↗blau  ugs. · breit  ugs. · ↗dicht  ugs. · hacke  ugs. · hackevoll  ugs. · lattenstramm sein  ugs. · ↗stoned  ugs. · strack  ugs. · strunz  derb · ↗trunken  geh. · ↗voll  ugs. · voll wie eine Haubitze  ugs. · ↗zu  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Alkohol · Teufel Alkohol  ●  ↗Alk  ugs.
  • betrunken sein  ●  einen im Tee haben  ugs. · einen in der Krone haben  ugs. · einen in der Mütze haben  ugs. · einen sitzen haben  ugs. · einen weg haben  ugs.
  • (es gibt) Alkohol im Überfluss · mit reichlich Alkohol  ●  Alkohol fließt in Strömen  fig. · ↗feuchtfröhlich (Party, Abend, Runde)  Hauptform
  • Teufel Alkohol · alkoholhaltiges Getränk  ●  ↗Alkoholika  Plural · alkoholisches Getränk  Hauptform · ↗Alk  ugs., salopp · ↗Alkohol  ugs.
  • (stark) alkoholisiert · betrunken, wie er war · im Rausch · in angetrunkenem Zustand · unter Alkoholeinfluss (stehen)  ●  im Suff  ugs. · im Tran  ugs. · in seinem besoffenen Zustand  ugs. · unter Alkohol  ugs.
Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
ausführlich · breit · mit vielen Worten · ↗wortreich  ●  ↗verbos  geh., lat.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angebot Basis Bevölkerungnsschichte Brust Front Grinsen Konsens Lächeln Masse Maß Mehrheit Palette Produktpalette Publikum Raum Schicht Schulter Spektrum Straße Streifen Streuung Unterstützung Zustimmung angelegt gefächert gestreut lang möglichst weit Öffentlichkeit

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›breit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ebenso fraglich ist, ob die Opposition es schaffen wird, sich breit zu organisieren.
Die Zeit, 11.02.2013, Nr. 06
Denn das Tor, das ins Verderben führt, ist breit und die Straße dorthin bequem.
Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 173
Vor zwanzig Jahren bin ich zum erstenmal in diesem Saal vor die breite Öffentlichkeit getreten.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1940]
Und er empfand den Mangel einer breiten wissenschaftlichen Ausbildung peinlich.
Dohm, Hedwig: Christa Ruland. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1902], S. 9937
Ein paar Steine lagen noch da, aber das Kreuz war fertig, so lang wie breit.
Ganghofer, Ludwig: Der Dorfapostel, Stuttgart: Adolf Bonz 1917 [1900], S. 152
Zitationshilfe
„breit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/breit>, abgerufen am 26.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Breinahrung
Brein
breiig
Breichen
breiartig
breit gefächert
breit machen
breit schlagen
breit treten
breit walzen