breittreten

Alternative Schreibungbreit treten
GrammatikVerb
Worttrennungbreit-tre-ten · breit tre-ten
Wortzerlegungbreittreten
Rechtschreibregeln§ 34 (2.1)
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
sich breittretensich durch Treten verbreitern
Beispiel:
hoffentlich treten die Schuhe sich nicht breit
2.
salopp, abwertend, übertragen etw. weitschweifig weitererzählen
Beispiel:
eine alte Geschichte aufwärmen und breittreten

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dabei ist er bereits in der ganzen Stadt herumgelaufen und hat es breitgetreten.
Die Zeit, 13.05.1983, Nr. 20
Wenn ich ein schlechtes Spiel mache, wird es immer breitgetreten.
Süddeutsche Zeitung, 19.12.1996
Man hüte sich davor, die Ausdrücke zu pressen oder breitzutreten, wie es mit der Renaissance geschehen ist.
Pfannkuch, Wilhelm u. Blume, Friedrich: Renaissance. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1963], S. 44631
Viel über den Fall zu sprechen und ihn vor den Leuten breitzutreten, wäre sehr unschicklich.
Schramm, Hermine [d.i. Meißner, Hermine]: Das richtige Benehmen in der Familie, in der Gesellschaft und im öffentlichen Leben. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1930], S. 6621
Wer so einen Klatsch breittritt und weiterträgt, macht sich mitschuldig.
Volkland, Alfred: Überall gern gesehen. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1941], S. 22913
Zitationshilfe
„breittreten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/breittreten>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
breit schlagen
breit machen
breit gefächert
breit
Breinahrung
breit walzen
breit ziehen
breitästig
Breitband
Breitbandanschluss