brennen

GrammatikVerb · brennt, brannte, hat gebrannt
Aussprache
Worttrennungbren-nen
Wortbildung mit ›brennen‹ als Erstglied: ↗Brenn-Nessel · ↗Brennball · ↗Brenndauer · ↗Brennebene · ↗Brenneisen · ↗Brennelement · ↗Brennerei · ↗Brennflüssigkeit · ↗Brenngas · ↗Brennglas · ↗Brennholz · ↗Brennlinse · ↗Brennmaterial · ↗Brennnessel · ↗Brennofen · ↗Brennpunkt · ↗Brennschere · ↗Brennspiegel · ↗Brennspiritus · ↗Brennstab · ↗Brennstelle · ↗Brennstoff · ↗Brennsuppe · ↗Brennweite · ↗Brennzeit · ↗brennbar
 ·  mit ›brennen‹ als Letztglied: ↗Sodbrennen · ↗abbrennen · ↗anbrennen · ↗aufbrennen · ↗ausbrennen · ↗durchbrennen · ↗einbrennen · ↗herabbrennen · ↗herniederbrennen · ↗herunterbrennen · ↗hineinbrennen · ↗nachbrennen · ↗niederbrennen · ↗verbrennen · ↗wegbrennen · ↗überbrennen
 ·  mit ›brennen‹ als Grundform: ↗Brennen · ↗entbrennen
eWDG, 1967 und ZDL, 2019

Bedeutungen

1.
von brennbaren Substanzen   eine chemische Reaktion (2) mit einem Gas (typischerweise Sauerstoff) eingehen, wobei sich Flammen (1) bilden sowie Licht und Wärme abgestrahlt werdenQuelle: ZDL, 2019
brennen
brennen
a)
in Flammen aufgehen, stehenQuelle: ZDL, 2019
Beispiele:
Auf einer Fläche von 20 Quadratmetern habe das Feuer gebrannt, meldete die Agentur Interfax am Dienstagnachmittag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Das Feuer sei bei Schweißarbeiten ausgebrochen. [Spiegel, 07.04.2015 (online)]
Beim Eintreffen der Polizei brannte das Auto aber lichterloh. Das Fahrzeug wurde laut BK offensichtlich vom Lenker in Brand gesteckt, um Spuren zu verwischen. [Der Standard, 25.03.2014]
vergleichend Zwar seien die Rettungskräfte innerhalb weniger Minuten am Brandort gewesen, sagte A[…] S[…] von der Feuerwehrzentrale […]. »Da hat das Haus aber schon wie Zunder gebrannt, weil es nur unzureichend gegen ein Feuer gesichert war«, erzählte er. [Der Standard, 13.09.2013]
Eine große Stille umfängt Schiller, dem zumute ist wie einem Schiffbrüchigen, der sich mühsam aus den Wellen gekämpft hat […]. Es ist für alles gesorgt. Das Haus ist geputzt, im Kamin brennt ein Feuer, Bettwäsche liegt bereit, die Speisekammer ist gefüllt. [Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 162]
vergleichend Von den 150 sonnennächsten Sternen sind 120 Rote Zwerge. Diese sind massearm, ihr nukleares Feuer brennt schwächer und langsamer als in schwereren Sonnen. [Die Zeit, 09.07.1998, Nr. 29]
übertragen Drei BGS-Busse stehen um den geklauten Mercedes herum, ein Hundeführer kommt hinzu. »Wo brennt’s denn?« (= Was ist los?) will einer am Gartenzaun wissen. [die tageszeitung, 04.03.1995]
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: hell, heiß brennen; heftig, lichterloh brennen
mit Aktiv-/Passivsubjekt: der Holzstoß, der Dachstuhl, das Haus, das Auto brennt; die Barrikaden brennen
hat Präpositionalgruppe/-objekt: im Ofen, im Kamin brennt [ein Feuer]
in Koordination: brennen und qualmen; brennen, flackern und glühen; brennen und explodieren
bildlich
Phrasem:
die Luft brennt (= die Lage ist brisant, bedrohlich) (= die Stimmung ist angespannt, aggressiv)
Beispiele:
Kurz vor Saisonende 2008 brannte im Hamburger Stadion die Luft, als Torhüter Tim Wiese HSV-Stürmer Ivica Olic mit einem eingesprungenen Kung-Fu-Tritt niederstreckte. [Die Zeit, 20.11.2014 (online)]
Das Hilfspaket legt ausdrücklich fest, dass sich der Staat auch an den Landesbanken beteiligen kann – eine Forderung des Deutschen Sparkassen und Giroverbands. Auch bei den Landesinstituten brennt die Luft: Sie haben teilweise mit milliardenschweren Abschreibungen zu kämpfen – ohne Geld aus Berlin könnten sie kollabieren. [Die Zeit, 13.10.2008, Nr. 42]
b)
die Eigenschaft besitzen, (leicht, schwer, nicht) in Flammen aufzugehenQuelle: ZDL, 2019
Beispiele:
Bis heute werden Mammutbäume gefällt. Das Holz der Redwoods ist vor allem als Bauholz sehr gefragt. Es ist gerade gewachsen, hart und brennt nur schwer. Mehr als 100.000 Dollar kann ein einzelner alter Stamm einbringen. [Die Zeit, 01.01.2018, Nr. 01]
Kiefern […] brennen auch sehr leicht – 40 Prozent aller Waldbrände in Deutschland entfallen jährlich auf Brandenburg. 2003 wurden 600 Hektar ein Raub der Flammen. [Der Tagesspiegel, 18.09.2003]
Papier, Holz und andere Abfälle, die gut brennen und dabei viel Wärme abgeben, gehören zum hochkalorischen Müll. [Der Tagesspiegel, 10.12.2002]
»Schade, das Beton nicht brennt« ist ein Film, dem bewußt ist, daß er von Zusammenhängen spricht, die auch außerhalb seiner selbst existieren, aber er ist auch ein Film, dem bewußt ist, daß er mit der Darstellung der Zusammenhänge einen neuen Zusammenhang konstituiert: den filmischen. [Die Zeit, 19.06.1981, Nr. 26]
c)
angezündet sein; kontrolliert am Docht brennen (1 a) (Kerze); glühen (Tabak, Räucherstäbchen o. Ä.)Quelle: ZDL, 2019
Beispiele:
bildlichNach rastlosem Einsatz für die Rechte unterdrückter Minderheiten starb Asma Jahangir im Februar 2018, mit 66 Jahren. Sie war eine Kerze, die an zwei Enden brennt (= hat sich unermüdlich unter Vernachlässigung der eigenen Gesundheit für die Sache eingesetzt). Seitdem ist es in Pakistan wieder etwas dunkler geworden. [Die Welt, 09.11.2018]
Die Räucherstäbchen brannten, dass man glauben mochte, in einem Kriegsgebiet gelandet zu sein, Feuerwehr und Polizei waren in voller Montur angerückt, und allerorten sah man in selig verzückte Gesichter. [Die Zeit, 19.05.2011, Nr. 21]
BILD-Reporter A[…] M[…] will zum Espresso eine rauchen. Doch noch bevor die Zigarette brennt, steht Kellnerin Kerstin S. an seinem Tisch, macht ihn freundlich, aber bestimmt, auf das Rauchverbot aufmerksam. [Bild, 03.01.2008]
Auch die Anekdötchen kommen wieder. Wie die von dem großen Tübinger Politologen Theodor Eschenburg, der während einer Vorlesung seine Pfeife brennend in die Jackentasche geschoben hat und dort einen qualmenden Schwelbrand auslöste. [Berliner Zeitung, 22.04.1998]
Kollokation:
mit Adverbialbestimmung: ruhig, unruhig, flackernd brennen
d)
etw. in etw. brennendurch offenes Feuer oder starke Hitze ein Loch, ein Wunde o. Ä. verursachenQuelle: ZDL, 2019
Beispiele:
Die Sonne ist extrem hell, die Augenlinsen bündeln die Strahlen. Diese Bündelung des Sonnenstrahls kann die Netzhaut verbrennen – ähnlich wie man mit per Lupe gebündeltem Sonnenlicht ein Loch in ein Stück Papier brennen kann. [Spiegel, 20.03.2015 (online)]
Der Nachrüstsatz [für Haushaltsgeräte] besteht aus einer batteriebetriebenen Sensorelektronik, die Bewegungen des Haushaltsgeräts erkennt. Bleiben diese aus, wird die Stromzufuhr automatisch unterbrochen, damit das Bügeleisen keine Löcher in Hemd oder Hose brennt. [Welt am Sonntag, 08.11.2009, Nr. 45]
übertragen Jedes Wort brannte er sich ins Gehirn, um nichts zu vergessen. [Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961, S. 117. Zitiert nach: Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verl. 1958.]
e)
veraltet sich an etw. brennendurch starke Hitze, offenes Feuer eine Brandverletzung erleidenQuelle: ZDL, 2019
Beispiele:
umgangssprachlichsie hat sich an der Herdplatte, am Bügeleisen gebranntQuelle: WDG, 1967
sprichwörtlichdas gebrannte Kind scheut, fürchtet das Feuer (= nach einem erlittenen Schaden sieht man sich vor)
f)
veraltet etw. durch Feuer verzehren lassen, als Heizstoff verwendenQuelle: WDG, 1967
Beispiele:
wir brennen nur Koks, Eichenholz
Bisher brannten die westdeutschen Haushalte und die Industrie fast ausschließlich Kohle. [Der Spiegel, 04.06.1958, Nr. 23]Quelle: ZDL, 2019
g)
Quelle: WDG, 1967
Phrasem:
sengen und brennen (= in einer Stadt, einem Land an mehreren Stellen Feuer anlegen)
Beispiele:
Männer mit furchterregenden Namen wie Fra Diavolo (Bruder Teufel), Sciabolone (großer Säbel) oder Panzanera (Schwarzbauch) zogen als Generäle des Königs sengend und brennend durch Unteritalien. [Die Zeit, 19.08.1999, Nr. 34]Quelle: ZDL, 2019
Ein furchtbarer Strom kulturloser Horden ergoß sich aus Innerasien bis tief in das Herz des heutigen europäischen Kontinents, brennend, sengend und mordend, als wahre Geißel des Herrn. [Archiv der Gegenwart, 2001. Zitiert nach: Archiv der Gegenwart, 1941, Bd. 11.]Quelle: ZDL, 2019
Brennende Liebe (Lychnis chalcedonica)
Brennende Liebe (Lychnis chalcedonica)
h)
Quelle: ZDL, 2019
Phrasem:
Brennende Liebe (= Scharlachlichtnelke, rotblühende Nelke aus Kleinasien, Lychnis chalcedonica)
2.
von Sonne, Scheinwerfern o. Ä.   mit großer Hitzeausstrahlung scheinenQuelle: ZDL, 2019
Beispiele:
Heiß brennen […] die Theaterscheinwerfer auf die unordentliche Szene und die Besucher. Ann Liv Young selbst tanzt bewusst holprig auf Spitzenschuhen – ein Verweis auf das berühmte Petipa-Ballett-Dornröschen von 1890. Nur die Musik stammt hier nicht von Tschaikowski, sondern von Adele. [Der Standard, 10.10.2013]
Die Italiener selber tragen für Gewöhnlich lange Hosen und Hemden, egal wie heiß die Sonne vom Himmel brennt. [Der Standard, 09.03.2009]
Zudem brannte schon seit geraumer Zeit eine gnadenlose Sonne auf meinen ungeschützten Kopf, denn ich trieb in immer südlichere Gewässer. [Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 63]
Über dem Bruch brannte die Sonne so gewaltig, als ob der Himmel schmelzen wollte. [Degenhardt, Franz Josef: Für ewig und drei Tage, Berlin: Aufbau-Verl. 1999, S. 69]
Aber die Verluste derer von drüben häufen sich. Sie haben nicht mit so viel Widerstand gerechnet. Es wird Mittag. Die Sonne brennt heiß, uns beißt der Schweiß in die Augen, wir wischen ihn mit dem Ärmel weg, manchmal ist Blut dabei. [Remarque, Erich Maria: Im Westen nichts Neues, Berlin: Propyläen 1929, S. 117]
Kollokation:
mit Adverbialbestimmung: heiß, hell brennen; gnadenlos, erbarmungslos, mitleidlos, unerbittlich brennen
3.
als Beleuchtung dienen, leuchten; eingeschaltet seinQuelle: WDG, 1967
Beispiele:
[Polizistenwitz, Verkehrskontrolle] »Ihr rechtes Rücklicht brennt nicht«, mahnt der Beamte einen Lkw-Fahrer. Beide gucken nach. Der Trucker: »Zum Teufel mit dem Licht! Sagen Sie mir lieber, wo der Hänger geblieben ist.« [Bild, 11.01.2018]Quelle: ZDL, 2019
Eine dunkle Unterführung oder ein finsterer Wald […] machen Angst. Im Advent, wo es jeden Tag gegen 17 Uhr dunkel wird, scheint es daher umso wichtiger, dass überall Lichter brennen. Weltweit nimmt die künstliche Beleuchtung jedes Jahr um durchschnittlich 6 Prozent zu […]. [Neue Zürcher Zeitung, 23.11.2017]Quelle: ZDL, 2019
Ich las das Buch [Tom Sawyer] das erste Mal mit sieben Jahren, die Taschenlampe brannte unter der Bettdecke, ich las es mit acht, mit neun, mit zehn, […] damals, als das Licht abends schwand und ich im Lesen entdeckte: Jede Seite ist Freude. [Der Spiegel, 16.06.2008, Nr. 25]
Im dritten Stock, in dem sich die Illegalen aufhielten, brannte Licht, und durch das Küchenfenster sah ich eine Frau hin und her gehen. [Arjouni, Jakob: Chez Max, Zürich: Diogenes 2006, S. 115]Quelle: ZDL, 2019
Als sie schließlich ins Bett gegangen war, hatte sie die Lampe auf dem Tisch neben dem Bett brennen lassen. [Boie, Kirsten: Skogland, Ort: Hamburg 2005, S. 81]Quelle: ZDL, 2019
Kollokation:
mit Adverbialbestimmung: [das Licht] brennt nachts, ständig, (auch) tagsüber; hell, matt, schwach brennen
4.
(auf der Körperoberfläche) einen scharfen, stechenden, oft von starkem Hitzegefühl begleiteten Schmerz empfinden, fühlen; einen solchen Schmerz verursachen, einen scharfen (geschmacklichen) Reiz ausübenQuelle: ZDL, 2019
Beispiele:
Vorgestern am Abend, als ich den Artikel über Skeptiker und Pseudoskeptiker geschrieben hatte, war es schon recht spät und mir brannten ein wenig die Augen. [Der Nesselsetzer, 05.05.2013, aufgerufen am 05.06.2015]
Pfefferspray sollte Capsaicin-Gas heißen, denn die Substanz ist nicht so harmlos, wie der umgangssprachliche Name vermuten lässt. […] Es brennt und reizt Haut und Schleimhaut so stark, dass es heftige Schmerzen verursacht. [Die Zeit, 24.11.2011, Nr. 48]
umgangssprachlich, vergleichend »Ist Urlaub«, sagte er. »Ist Trainingslager«, erwiderte ich. Gegen fünf wachte ich auf. Meine Waden brannten wie Hölle. [Spiegel, 23.05.2006 (online)]
»Das brennt jetzt ein bißchen«, sagte er schließlich und trat näher, »aber es muß sein, damit sich deine Wunden nicht entzünden …« Während er Jod in die offenen, aufgescheuerten Stellen an Schultern und Oberschenkeln träufelte, folgte der Junge unbeirrbar seinem Kurs. Er zuckte nicht einmal. [Düffel, John von: Houwelandt, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2004, S. 167]
Eine Somali bringt uns frisch gebackene Somozas. Die Füllung brennt auf der Zunge, Jane lacht unter Tränen und versucht die Schärfe mit »Seven-up«‍-Sprudel zu löschen. [Frankfurter Rundschau, 15.12.2000]
vergleichend Die Kinder kamen nur langsam vorwärts. Das schwere Tier verfing sich in den Ästen. Auch Pavle mußte immer stärker gestützt werden, seine Wunden brannten wie Feuer und schmerzten bei jedem Schritt. [Held, Kurt: Die rote Zora und ihre Bande, Aarau: Sauerländer 1989, S. 193. Zitiert nach: Held, Kurt: Die rote Zora und ihre Bande, Aarau: Sauerländer 1941.]
Kollokationen:
mit Aktiv-/Passivsubjekt: die Haut, die Wunde, die Lunge, der Rachen brennt; die Augen, die Füße, die Blasen brennen
mit Adverbialbestimmung: heftig, höllisch brennen; scharf brennen
hat Präpositionalgruppe/-objekt: auf der Zunge, im Rachen brennen
in Koordination: brennen und jucken
5.
übertragen Quelle: ZDL, 2019
a)
von (unangenehmen) Gefühlen (Sorgen, Heimweh o. Ä.), von Problemen, offenen Fragen u. Ä.   sich quälend, drängend bemerkbar machen; in den Vordergrund drängen
Beispiele:
Was sind aus Ihrer Sicht die brennendsten Fragen? [Die Zeit, 19.05.2017, Nr. 21]
In allen seinen Romanen erzählt der 1944 geborene Schweizer Markus Werner von der Fremdheit zwischen den Menschen. Seine häufig monologisierenden Figuren haben […] den brennenden Wunsch, ein Gespräch fortzusetzen, um das Rätsel zu begreifen, das ihnen der andere und sie sich selbst sind. [Der Tagesspiegel, 08.08.2004]
Der jordanische König Abdullah wies in seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum darauf hin, daß der Extremismus in muslimischen Ländern nicht zuletzt wegen der »brennenden Ungerechtigkeit« im Nahen Osten einen Nährboden finde. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.02.2002]
Die fast neunzigjährige Gräfin Dönhoff – ihr neues Buch: »Zivilisiert den Kapitalismus!« kann man nicht genug als Warnung an unsere Gesellschaft empfehlen –, die alte Dame schreibt in brennender Sorge vor dem Lauschangriff: Wehret den Anfängen! [Berliner Zeitung, 04.02.1998]
bildlich
Phrasem:
auf, unter den Nägeln brennen (= sehr dringlich sein)
Beispiele:
Das Thema Sicherheit und Ordnung brennt den Leuten ebenso unter den Nägeln wie der fehlende Zusammenhalt der Gesellschaft. […] [Die Welt, 21.11.2018]
[…] die Reform, die Sager als eines der größten anstehenden Reformprojekte bezeichnete, [könne] nicht in einem halben Jahr durchgezogen werden. Doch sagte sie: »Das Thema brennt auf den Nägeln, es muss dringend etwas in Bewegung kommen.« [Der Tagesspiegel, 23.07.2003]
Gehen Sie in den Pausen zu unseren Ärztinnen und Ärzten im Gesundheitsdienst und diskutieren Sie mit ihnen die Themen, die Ihnen auf den Nägeln brennen. [Rede von Stephan Steinlein, Auswärtiges Amt, 22.04.2016]
b)
darauf, auf etw. brennensich etwas intensiv herbeisehnen
Beispiele:
Christen sind stets nach Jerusalem gepilgert, und viele brennen auch heute darauf, in Jesu Fussstapfen auf der Via Dolorosa zu wandeln. [Neue Zürcher Zeitung, 07.12.2017]
Und ob, er kochte, er zitterte vor Zorn und wegen der erlittenen Demütigung; er brannte darauf, den zu finden, der ihm das angetan hatte[…] – und er hatte Zeit, darüber nachzudenken, […] nach der abscheulichsten Nacht seines Lebens, einer Nacht der Verhöre, des Eingesperrtseins. [Der Spiegel, 31.12.2007, Nr. 1]
Bis auf den angeschlagenen Ersatztorhüter Udo Döhler steht der gesamte Kader zur Verfügung und brennt auf Wiedergutmachung für die unglückliche Niederlage vom Sonntag in Kaufbeuren. [Der Tagesspiegel, 04.12.1996]
c)
(vor etwas) brennenhoch erregt, von einem Gefühl durchdrungen, stark motiviert sein
Beispiele:
Doch nachts wacht er immer noch auf, verschwitzt und brennend vor Schamgefühl, dann geht er an den Computer und sieht sich auf YouTube seine Reden von damals an. [Der Spiegel, 31.03.2014, Nr. 14]
Wer sorgte jetzt dafür, wer bezahlte die offenen Rechnungen? Marie musste sich kümmern. […] Marie musste zwei Sparkonten auflösen, 3000 Euro, Chris brannte im Knast vor Wut, konnte aber nichts machen. [jetzt-Magazin (SZ), 18.11.2018]
Ausführlich und in wohlkalkulierter Offenheit wird die Geschichte von Blairs erstaunlicher Karriere in der »Times«‍-Redaktion geschildert. Es entsteht dabei das Bild eines brillanten jungen Mannes, der vor Energie vibrierte, vor Ehrgeiz brannte und seine Kollegen durch seinen Eifer beeindruckte, sich aber immer tiefer in Lügen und Manipulationen verstrickte, je höher er stieg. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.05.2003]
[Steve] Jobs war ein Visionär der pragmatischen Sorte. Er hat mit unglaublicher Energie an seinen Ideen gearbeitet, und sie waren immer dann schon fast uninteressant für ihn, wenn sie dann fertig waren. Der Mann hat gebrannt, an beiden Enden, wie man so schön sagt, und er hat das gemacht, was er liebte, was er unbedingt machen sollte. [www.Hollarius.de, 06.10.2011, aufgerufen am 12.06.2015]
6.
etwas unter (starker) Hitzeeinwirkung herstellen, gebrauchsfähig machen oder geschmacklich verändernQuelle: ZDL, 2019
a)
Phrasem:
Schnaps brennen (= aus vergorenen Früchen (o. Ä.) Schnaps, Alkohol destillieren)
Beispiele:
Etwa 20.000 Brenner dürfen [in Süddeutschland] bis heute diese kleinen Mengen Schnaps aus ihrem Obst brennen, zwei Drittel davon müssen sie an die Monopolverwaltung abliefern. [Die Zeit, 27.12.2017 (online)]
Auf der Weihnachtsfeier einer Christengemeinde in Pakistan sind mindestens 39 Menschen an gepanschtem Alkohol gestorben. […] Noch ist unklar, ob die Gemeindemitglieder den Alkohol gekauft oder selbst gebrannt haben. [Süddeutsche Zeitung, 28.12.2016]
b)
Phrasem:
Ziegel, Porzellan, Ton o. Ä. brennen (= durch hohe und lang andauernde Hitzeeinwirkung härten, sintern)
Beispiel:
Der Porzellanofen, in welchem das Porzellan gebrannt wird, ist turmartig und umfaßt mehrere Stock. Nachdem der Ofen mit der rohen Porzellanmasse beschickt ist, wird er zugemauert und ungefähr 24 Stunden lang geheizt. Oeffnen kann man ihn erst nach einem mehrtägigen Abkühlen. Im mittleren Stockwerk herrschen 80 bis 100 Grad. [Die Landfrau, 15.11.1924]
c)
Phrasem:
Kalk brennen (= in Kalkstein enthaltenes Kalziumkarbonat durch Hitzeeinwirkung in Kalziumoxid (Branntkalk) umwandeln)
Beispiel:
Der Ofen ist eine mit Feldsteinen ausgemauerte Grube […]. In ihm brannten die germanischen Handwerker den Kalk und verwandelten ihn durch Wasserzugabe zu Löschkalk. […] Der Archäologe vermutet drei Verwendungszwecke: als Hausanstrich, als Zusatz bei der Eisenverhüttung und als Gerbemittel von Tierhäuten. [Berliner Zeitung, 01.02.2000]
d)
Phrasem:
Kaffee, Mandeln, Zucker brennen (= rösten, karamellisieren)
Beispiele:
Ab heute kann man in vielen Bezirken [in Berlin] wieder Glühwein trinken, gebrannte Mandeln knabbern und allerlei Handwerk bestaunen. [Der Tagesspiegel, 25.11.2002]
Im Sommer bedient er bei Anlässen in der ganzen Schweiz seine Soft-Ice-Maschine und brennt Mandeln; im Winter rührt er am Bahnhof von Brig mit viel Gespür für die richtige Hitze und die ideale Garzeit Marroni in der Stahlblechpfanne, bevor er sie in den Wärmebehälter gibt. [Neue Zürcher Zeitung, 20.07.2009]
Hier [im Café de la Parroquia] herrscht bereits am Morgen Hochbetrieb, und der Kaffee, gebrannt aus besten Bohnen aus dem Ort Coatepec im Hinterland von Veracruz, wird nicht nur ausgeschenkt und getrunken, er wird zelebriert. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.09.1996]
Damit die unterschiedlichen Bohnen mit der jeweils richtigen Temperatur geröstet werden, kommt High-Tech ins Spiel. […] Die von den Farmern vorgeschlagenen Temperaturverläufe können über eine Smartphone-App auch verändert werden, wenn ein Aficionado beispielsweise seinen Kaffee gerne etwas schärfer gebrannt haben möchte. [Die Zeit, 08.01.2016 (online)]
e)
veraltend
Phrasem:
Locken brennen (= das Haar mit einer Brennschere o. Ä. künstlich wellen)
Beispiel:
»Wenn du wüßtest, wie widerlich du aussiehst.« Er solle mal in’n Spiegel gucken, ob er das schön fände. Frau Amtsgerichtsrat Warkentin habe neulich schon gesagt: »Ihr Junge, läßt der sich eigentlich die Locken brennen[…] [Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971, S. 72. Zitiert nach: Kempowski, Walter: Tadellöser & Wolff, München: Hanser 1971.]
f)
Phrasem:
ein Zeichen, einen Schriftzug auf etwas brennen (= einbrennen)
Beispiele:
Brandzeichen oder Gestütszeichen werden bes. den von Landgestütshengsten abstammenden Fohlen auf die Haut eines Hinterbackens oder des Halses gebrannt. [o. A.: B. In: Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001, S. 10250. Zitiert nach: o. A.: B. In: Brockhaus’ Kleines Konversation-Lexikon, Leipzig: F.A. Brockhaus 1906.]
übertragen Jemandem eins auf den Pelz brennen: auf ihn schießen, der Jägersprache entlehnt; aber auch bildlich auf den Menschen übertragen: Einem auf den Pelz schießen: seine Fehler und schwachen Seiten angreifen. [Röhrich, Lutz: Pelz. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000, S. 4575. Zitiert nach: Röhrich, Lutz: Pelz. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten, Freiburg u. a.: Herder 1994 [1973].]
7.
EDV eine CD, DVD, Blu-ray Disc o. Ä. mit Daten beschreibenQuelle: ZDL, 2019
Beispiele:
Wer mit MP3s groß wurde, hat sie heruntergeladen, in Ordner gepackt, umbenannt, wieder auf Abspielgeräte kopiert oder auf CDs und DVDs fürs Auto gebrannt. Heutzutage gibt es einfachere Möglichkeiten, Musik zu hören. Streamingangebote werden sowohl im Film- als auch Musikbereich immer beliebter. [Die Zeit, 17.05.2017 (online)]
In Bolivien sind die verkauften Filme ausschließlich ausländische Produktionen, weil es illegal ist, einheimische Produktionen schwarz zu brennen und zu verkaufen und weil es eine Strafe dafür gibt, erklärt uns eine Verkäuferin. [Die Zeit, 17.10.2008, Nr. 43]
Der erfahrene Musikfreund achtet deswegen darauf, dass die gekaufte Musik möglichst häufig als Audio-CD gebrannt werden kann. [Der Tagesspiegel, 23.07.2004]
Kollokationen:
mit Akkusativobjekt: eine CD, eine DVD brennen
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Daten, Bankdaten, Musik, MP3-Dateien auf CD brennen; Filme auf DVD brennen

Den originalen WDG-Artikel können Sie hier anschauen.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

brennen · abgebrannt · durchbrennen · Brennpunkt
brennen Vb. ‘in Flammen stehen, leuchten’. Die Herleitung ist im Hinblick auf die Doppelkonsonanz nicht ganz sicher. Häufig zurückgeführt auf einen Präsensstamm ie. *bhrenu̯- (mit einer nur im Germ. nachweisbaren n-Infigierung), der zu einer unter ↗Brot (s. d.) behandelten Erweiterung ie. *bhrē̌u-, *bhrū̌- der Wurzel ie. *bher(ə)- ‘aufwallen, in heftiger Bewegung sein’ (bezogen auf Wasser, Feuer, auf Koch- und Gärungsprozesse) gestellt wird. Außergerm. Verwandte sind aind. bhuráti ‘bewegt sich rasch, zuckt, zappelt’, járbhurīti ‘flackert, zuckt, hüpft’ und griech. porphȳ́rein (πορφύρειν) ‘in unruhiger Bewegung sein, aufwallen’. In nhd. brennen sind zwei Verben zusammengefallen: stark flektierendes intransitives brinnen ‘in Flammen stehen’, ahd. (8. Jh.), got. asächs. brinnan, mhd. brinnen, anord. brinna (germ. *brinnan), und schwach flektierendes kausatives transitives brennen ‘in Flammen setzen’, ahd. (8. Jh.), mhd. brennen, got. gabrannjan, asächs. brennian, anord. brenna (germ. *brannjan). r-Metathese liegt vor in afries. berna, burna, mnd. mnl. bernen (intransitiv und transitiv), aengl. beornan (intransitiv) und bærnan (transitiv), zusammengefallen in engl. to burn, ebenso wie in dem etymologisch verwandten ↗Born (s. ↗Brunnen). In obd. Mundarten werden beide Verben bis heute unterschieden. abgebrannt Part.adj. ‘finanziell mittellos’, zu abbrennen, in der 1. Hälfte des 17. Jhs. von der Sache (das Haus ist abgebrannt) auf den Betroffenen (er ist abgebrannt ‘feuergeschädigt’, dann ‘verarmt, mittellos’) übertragen. durchbrennen Vb. ‘sich heimlich davonmachen’; um die Mitte des 19. Jhs. in der Studentensprache ‘die Universität heimlich verlassen, sich mit Schulden davonmachen’. Brennpunkt m. Treffpunkt achsenparalleler, durch Linsen oder Hohlspiegel gebrochener Lichtstrahlen; in der Mitte des 17. Jhs. für lat. pūnctum ūstiōnis (Schwenter 1636), danach für lat. focus (Marperger 1712); bereits im 18. Jh. häufig ‘zentraler Punkt (auf den sich alle Aufmerksamkeit richtet)’.

Thesaurus

Synonymgruppe
aufflammen · ↗auflodern · brennen · ↗emporflammen · ↗flackern · hochflammen · ↗hochschlagen (Flammen) · in Flammen aufgehen · in Flammen stehen · in hellen Flammen stehen · ↗lodern · ↗lohen · ↗verbrennen · ↗zucken (Flamme) · ↗züngeln (Flamme)
Assoziationen
Synonymgruppe
etwas unbedingt tun wollen  ●  brennen (auf)  ugs. · heiß sein (auf)  ugs.
Synonymgruppe
brauen · brennen · ↗destillieren · ↗gären · ↗keltern
Synonymgruppe
ausglühen · brennen · ↗glimmen · ↗glühen · ↗rösten · ↗schmoren  ●  ↗kokeln  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Barrikade Baum Dachstuhl Eck Fackel Feuer Flamme Gedächtnis Hütte Kerze Lampe Licht Luft Nagel Revanche Schnaps Sonne Synagoge Wald abbrennen anbrennen ausbrennen darauf durchbrennen einbrennen irgendwo lichterloh nieder niederbrennen weiterbrennen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›brennen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In seiner lange Zeit verwaisten Villa brennt abends nun wieder Licht.
Die Zeit, 11.08.2005, Nr. 33
Er brennt für etwas, und von heute auf morgen lässt er es fallen.
Der Tagesspiegel, 22.02.2004
Während die Christen in den Tod gehen, beginnt Rom zu brennen.
Fath, Rolf: Werke - N. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 22445
Die Augen brannten ihm vom Rauch, er riß sie weit auf.
Born, Nicolas: Die Fälschung, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1980 [1979], S. 31
Ich bin nämlich total leer gebrannt und dann soll ich noch kaufen?
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 23.03.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„brennen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/brennen>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brennelementesteuer
Brennelement
Brenneisen
Brennebene
Brenndauer
brennend
Brenner
Brennerei
Brennessel
Brennfläche