bringen
GrammatikVerb · brachte, hat gebracht
Aussprache
Worttrennungbrin-gen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›bringen‹ als Erstglied: ↗Bringer  ·  mit ›bringen‹ als Letztglied: ↗abbringen · ↗anbringen · ↗aufbringen · ↗ausbringen · ↗auseinanderbringen · ↗beibringen · ↗daherbringen · ↗darbringen · ↗davonbringen · ↗durchbringen · ↗durcheinanderbringen · ↗einbringen · ↗entgegenbringen · ↗fertigbringen · ↗fortbringen · ↗heimbringen · ↗heranbringen · ↗heraufbringen · ↗herausbringen · ↗herbeibringen · ↗herbringen · ↗hereinbringen · ↗herumbringen · ↗herunterbringen · ↗hervorbringen · ↗herüberbringen · ↗hinaufbringen · ↗hinbringen · ↗hineinbringen · ↗hinterbringen · ↗hinunterbringen · ↗hinwegbringen · ↗hinüberbringen · ↗hochbringen · ↗losbringen · ↗mitbringen · ↗nachbringen · ↗nahebringen · ↗niederbringen · ↗raufbringen · ↗rausbringen · ↗reinbringen · ↗rumbringen · ↗rüberbringen · ↗umbringen · ↗unterbringen · ↗vollbringen · ↗voranbringen · ↗vorbeibringen · ↗vorbringen · ↗vorwärtsbringen · ↗wegbringen · ↗weitbringen · ↗weiterbringen · ↗wiederbringen · ↗zubringen · ↗zurechtbringen · ↗zurückbringen · ↗zusammenbringen · ↗überbringen
 ·  Ableitungen von ›bringen‹: ↗erbringen · ↗verbringen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. (in die Hand) nehmen und an einen Ort tragen, jmdm. übergeben
Beispiele:
ich bringe das Buch in die, zur Bibliothek
sie will das Essen auf den Tisch bringen
der Dienstmann bringt den Koffer nach oben
er brachte ihr ein Kissen, Glas Wasser
ich bringe dir Blumen, Geld
übertragen
Beispiele:
ich bringe dir Grüße (= richte sie dir aus)
ich bringe dir eine gute Nachricht (= sage sie dir)
jmdm. Hilfe bringen (= jmdm. helfen)
jmdm. ein Opfer bringen (= sich für jmdn. ein Opfer auferlegen)
2.
jmdn. an einen Ort begleiten
Beispiele:
jmdn. nach Hause, zur Straßenbahn, an den Bahnhof bringen
sich von jmdm. zum Arzt bringen lassen
bringen Sie ihn hierher! (= kommen Sie mit ihm hierher!)
3.
jmdn. unter Gewaltanwendung an einen Ort schaffen, an einen Ort zu gehen veranlassen
Beispiele:
den Betrunkenen zur Wache bringen
jmdn. auf die Polizei, ins Gefängnis bringen
umgangssprachlich jmdn. hinter Schloss und Riegel bringen
jmdn. vor den Richter bringen
4.
etw. veröffentlichen
Beispiele:
er brachte einen interessanten Artikel in der letzten Nummer der Zeitschrift
unsere Zeitung bringt jeden Mittwoch das Theaterprogramm
die Zeitungen brachten nichts darüber
der Artikel war schon früher gebracht worden
etw. darbieten
Beispiele:
die Sängerin brachte Schubert-Lieder
er brachte die Pointe, den Monolog ganz anders als bisher
Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen [GoetheFaustVorsp. 97]
5.
etw. hervorrufen, verursachen
Beispiele:
die Wolken bringen Regen
neuer Schnee bringt neue Kälte
Reichtum, Erfolg bringt oft Neid
das wird dir kein Glück bringen
etw. bringt jmdm. keinen Dank
sprichwörtlich Scherben bringen Glück
Frucht tragen
Beispiele:
einen hohen Ertrag bringen
dieser schlechte Boden bringt wenig (= darauf wächst nicht viel)
und in diesem Jahr / Brachte ein Korn siebenhundert Körner [BrechtHirse31]
6.
einen Gewinn abwerfen
Beispiele:
dieses Geschäft brachte einen guten Profit
das Bild brachte auf der Auktion 1000 Euro
mein Geld bringt auf der Bank Zinsen
7.
etw. schaffen, leisten
a)
umgangssprachlich etw. auszuführen imstande sein
Beispiele:
ich bringe diese schwierige Übung nicht
ich hoffe, ich bringe es noch
er bringt noch den Umschwung am Reck
den Ring nicht vom Finger, den Fleck nicht aus der Tischdecke bringen
er hat den im Schlamm steckenden Wagen nur mühsam vorwärts gebracht
b)
es weit bringenviel erreichen
Beispiele:
er hat es in seinem Leben weit gebracht
abwertend, spöttisch du hast es weit gebracht (= hast dich schlecht entwickelt)
es dahin bringen, dass ...
etw. zustande, zuwege bringen
eine Arbeit hinter sich bringen (= sie vollenden)
c)
jmdn. satt bringen umgangssprachlich jmdn. satt bekommen
Beispiel:
ich bringe ihn nicht mehr satt
8.
in Verbindung mit präp. Objekten
drückt häufig ganz allgemein eine Lage- oder Zustandsveränderung aus; weitgehend losgelöst von den übrigen Bedeutungen
in Verbindung mit »an«
Beispiele:
eine Ware an den Mann bringen (= eine Ware loswerden)
jmdn. an den Bettelstab bringen (= jmdn. arm machen)
etw. an sich bringen (= etw. widerrechtlich nehmen)
die Sonne bringt es an den Tag (= klärt es auf)
in Verbindung mit »auf«
Beispiele:
eine Ware auf den Markt bringen (= eine Ware anbieten)
einen Satelliten auf die Bahn bringen (= einen Satelliten antreiben und auf die Bahn steuern)
etw. mit auf die Welt bringen (= etw. von Geburt an haben)
Brüche auf einen Nenner bringen (= den gleichen Nenner ausrechnen)
du bringst mich auf eine Idee, einen guten Gedanken (= durch dich komme ich darauf)
jmdn. auf andere Gedanken bringen (= jmdn. zerstreuen, ablenken)
ein Gespräch auf ein Thema bringen (= ein Gespräch auf ein Thema lenken)
die Sprache auf etw. bringen (= über etw. sprechen)
jmdn. auf seine Seite bringen (= jmdn. für sich einnehmen)
umgangssprachlich jmdn. auf die Beine bringen (= jmdn. zu schneller Bewegung, zu schneller Arbeit veranlassen)
umgangssprachlich, salopp jmdn. auf Trab, Touren bringen (= jmdn. zu schneller Bewegung, zu schneller Arbeit veranlassen)
umgangssprachlich jmdn. auf die Palme bringen (= jmdn. wütend machen)
umgangssprachlich jmdn. auf den Hund bringen (= jmdn. ruinieren)
ein Stück auf die Bühne bringen (= ein Stück aufführen)
scherzhaft er wollte es auf 90 Jahre bringen (= er wollte 90 Jahre alt werden)
in Verbindung mit »aus«
Beispiele:
jmdn. aus Amt und Brot bringen (= jmdn. brotlos machen)
jmdn. aus der Fassung bringen (= jmdn. fassungslos machen)
jmdn. aus dem Konzept bringen (= jmdn. verwirren)
in Verbindung mit »in«, »ins«
Beispiele:
jmdn. in Gefahr, Not, Schande, schlechten Ruf, Misskredit, Verlegenheit bringen
jmdn., etw. in Sicherheit bringen
jmdn. ins Elend bringen
umgangssprachlich jmdn. ins Gerede bringen
jmdn. in Harnisch bringen (= jmdn. wütend machen)
salopp jmdn. in Rage bringen (= jmdn. wütend machen)
jmdn., jmds. Blut in Wallung bringen
etw. in Bewegung, Fluss, Gang, Ordnung, ins Stocken, Wanken bringen
umgangssprachlich etw. in Schwung, ins Geschick bringen
umgangssprachlich etw. ins reine bringen
Worte in Verse bringen
eine Ware in den Handel bringen (= sie anbieten)
einen Betrieb (wieder) in die Höhe bringen (= ihn leistungsfähig machen)
umgangssprachlich das wird mich noch ins Grab bringen (= mich töten)
papierdeutsch ein Gerücht in Umlauf bringen (= es verbreiten)
papierdeutsch die Unkosten in Abzug bringen (= sie abziehen)
papierdeutsch etw. in Anrechnung bringen (= etw. anrechnen)
papierdeutsch etw. in Erfahrung bringen (= etw. durch Nachforschungen erfahren)
papierdeutsch etw. in Anregung bringen (= etw. anregen)
papierdeutsch etw., jmdn. in Vorschlag bringen (= etw., jmdn. vorschlagen)
papierdeutsch ein Maschinengewehr in Stellung bringen (= es aufstellen)
papierdeutsch ich wollte mich bei Ihnen in Erinnerung bringen (= wollte Sie an mich erinnern)
in Verbindung mit »mit«
Beispiele:
ein Amt bringt Verpflichtungen mit sich (= legt dem Inhaber des Amtes Verpflichtungen auf)
die Jahre bringen es mit sich, dass ... (= es ist eine Begleiterscheinung der Jahre, dass ...)
in Verbindung mit »über«, »übers«
Beispiele:
er bringt Unheil über seine ganze Familie (= stürzt seine ganze Familie ins Unheil)
etw. nicht übers Herz, über sich bringen (= sich nicht dazu entschließen können)
etw. nicht über die Lippen bringen (= etw. nicht aussprechen)
in Verbindung mit »um«
Beispiele:
jmdn. um sein Vermögen, seine Stellung bringen (= den Verlust jmds. Vermögens, Stellung verschulden)
umgangssprachlich das bringt mich noch um den Verstand (= das macht mich verrückt)
salopp, derb jmdn. um die Ecke bringen (= jmdn. töten)
in Verbindung mit »unter«
Beispiele:
umgangssprachlich Geld unter die Leute bringen (= Geld ausgeben)
umgangssprachlich eine Tochter unter die Haube bringen (= eine Tochter verheiraten)
umgangssprachlich alle unter einen Hut bringen (= alle einigen)
umgangssprachlich jmdn. unter die Erde bringen (= jmds. Tod verschulden)
umgangssprachlich etw. unter Dach und Fach bringen (= etw. fertigstellen)
in Verbindung mit »von«
Beispiel:
etw., jmdn. von der Stelle bringen (= etw., jmdn. vorwärtsbewegen)
in Verbindung mit »zu«, »zum«, »zur«
Beispiele:
einen Zug zum Entgleisen, Stehen bringen
jmdn., etw. zu Fall, zur Strecke bringen (= seinen Fall verursachen)
jmdn. zu Bett bringen (= jmdm. beim Ausziehen und Hinlegen helfen)
einen Ohnmächtigen wieder zu sich bringen (= einen Ohnmächtigen beleben)
ein Kind zur Welt bringen (= ein Kind gebären)
etw. zur Sprache, Rede bringen (= über etw. sprechen)
jmdm. etw. zum Bewusstsein bringen (= jmdm. etw. bewusst machen)
etw. zu Papier bringen (= etw. aufschreiben)
etw. zu Ende bringen (= etw. beenden)
papierdeutsch etw. zum Ausdruck bringen (= etw. ausdrücken, äußern)
papierdeutsch etw. zur Anzeige bringen (= etw. anzeigen)
papierdeutsch etw. zum Abdruck bringen (= etw. abdrucken)
papierdeutsch etw. zum Verkauf bringen (= etw. verkaufen)
papierdeutsch jmdm. etw. zur Kenntnis bringen (= jmdm. etw. mitteilen)
jmdn. zu etw. bringenjmdn. zu etw. veranlassen
Beispiele:
jmdn. zum Reden, Schweigen, Lachen, Weinen, Rasen, zu Tränen, zur Verzweiflung, Vernunft, Ruhe bringen
jmdn. dazu bringen, dass ...
umgangssprachlich keine zehn Pferde bringen mich dazu!
es zu etw. bringenwohlhabend werden
Beispiel:
er hat es zum Professor gebracht (= ist schließlich Professor geworden)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bringen · Mitbringsel · umbringen · unwiederbringlich
bringen Vb. ‘herbeischaffen’. Das ursprünglich starke Verb mit schwachen Präteritalformen ahd. bringan (8. Jh.), mhd. bringen, asächs. aengl. bringan, mnd. bringen, engl. to bring, got. briggan hat im Westgerm. ein (ohne Bedeutungsdifferenzierung) im Ablautverhältnis der Kausativa dazu gebildetes schwaches Verb ahd. brengen (9. Jh.), mhd. (md.) brengen, asächs. brengian, mnd. nl. brengen, aengl. brengan (germ. *brangjan) neben sich. Vertreter in den nord. Sprachen fehlen; dän. norw. bringe, schwed. bringa sind aus dem Mnd. entlehnt. Außergerm. Entsprechungen sieht man im Kelt., vgl. kymr. he-brwng ‘bringen, führen’, und in toch. B praṅk-, toch. AB präṅk- ‘entfernen’ und erschließt daraus ie. *bhrenk-, *bhronk- ‘bringen’. Die weitere Herkunft ist nicht geklärt; erwogen wird Zusammenhang mit der Wurzel ie. *bher(ə)- ‘tragen, bringen’. Mitbringsel n. ‘kleines Reisegeschenk, Souvenir’ (2. Hälfte 19. Jh.), aus mitbringen abgeleitet. umbringen Vb. ‘töten, ermorden’, spätmhd. umbebringen ‘abwenden, abwehren, ums Leben bringen’ (um 1400). unwiederbringlich Adj. ‘unersetzlich, nicht wiederherstellbar’, spätmhd. unwiderbrinclich.

Thesaurus

Synonymgruppe
bringen · ↗einbringen · ↗einfahren · ↗erwirtschaften
Synonymgruppe
(jemandem) Mut machen · ↗(jemanden) animieren (zu) · ↗(jemanden) bestärken (in) · (jemanden) bringen (zu) · ↗(jemanden) stimulieren (zu) · ↗anregen · ↗anspornen · ↗ermuntern · ↗ermutigen · ↗stärken
Assoziationen
Synonymgruppe
bringen · ↗herbeibringen · ↗herbeischaffen · ↗herbringen · ↗herschaffen · ↗mitbringen
Assoziationen
Synonymgruppe
(es) verstehen zu · ↗können · ↗schaffen · wissen zu (ältere Sprache)  ●  bringen  ugs.
Synonymgruppe
befördern · bringen · ↗fahren · ↗schaffen · ↗transportieren · ↗verfrachten · ↗überführen  ●  ↗verbringen  Amtsdeutsch · ↗karren  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Rollenförderer · Rollentransfer
Synonymgruppe
(dazu) bringen (zu) · (jemandem) Anlass geben · ↗(jemanden) animieren · ↗(jemanden) motivieren · ↗(jemanden) veranlassen
Assoziationen
Synonymgruppe
(den) Mut haben (zu) · ↗(sich) trauen · ↗(sich) zutrauen · (so) mutig sein (zu) · es wagen  ●  ↗(sich) getrauen  veraltet · (den) Arsch in der Hose haben (zu)  ugs. · (etwas) bringen  ugs. · die Stirn haben (zu)  geh., veraltend
Assoziationen
  • (sich) anmaßen · ↗(sich) erdreisten · ↗(sich) erkühnen · ↗(sich) erlauben · ↗(sich) herausnehmen · (sich) nicht scheuen (zu) · die Unverfrorenheit haben  ●  (die) Nerven haben  ugs. · (frech) das Haupt erheben  geh., fig. · ↗(sich) erfrechen  geh., veraltet · ↗(sich) unterstehen  ugs. · die Chuzpe besitzen  geh. · die Chuzpe haben  geh. · die Frechheit haben  ugs. · die Stirn haben  ugs. · so frei sein (zu)  geh.
  • (all) seinen Mut zusammennehmen · ↗(es) schaffen (zu) · (es) über sich bringen · (etwas) übers Herz bringen · (seinem) Herzen einen Stoß geben · (sich) ein Herz fassen · (sich) ein Herz nehmen (und) · (sich) einen Ruck geben (und) · ↗(sich) trauen · ↗(sich) überwinden · ↗wagen  ●  ↗(sich) ermannen  altertümelnd · über seinen (eigenen) Schatten springen  fig.
  • (sich) hinwegsetzen (über) · ↗missachten · ↗zuwiderhandeln  ●  (etwas) Verbotenes tun  Hauptform · (ein) böses Kind sein  ugs., Kindersprache, variabel · (eine Regel) mit den Füßen treten  ugs. · böse sein  ugs., Kindersprache · vom süßen Gift (des / der ...) naschen  geh., ironisierend, literarisch
Synonymgruppe
Oberbegriffe
  • (sich) an die Öffentlichkeit wenden (mit) · der Öffentlichkeit zugänglich machen  ●  ↗veröffentlichen  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
(eine) gute Hilfe sein · hilfreich sein · nützlich sein · von Nutzen sein · ↗weiterhelfen  ●  (es) bringen  ugs. · (etwas) bringen  ugs.
Assoziationen
  • (es) zeigen sich Erfolge · ↗(sich) auszahlen · (sich) bezahlt machen · ↗(sich) rechnen · ↗(sich) rentieren · ↗lohnenswert (sein)  ●  ↗(sich) lohnen  Hauptform · Früchte tragen  ugs.
  • (das) kann man (echt / wirklich) (jedem) empfehlen · ↗(sich) (echt / wirklich / voll) lohnen · (sich) bezahlt machen · sein Geld wert sein · unbedingt zu empfehlen sein  ●  (das) musst du (muss man) gesehen haben  ugs. · (echt) der Hammer sein  ugs. · (etwas) kommt gut  ugs. · es (echt / voll) bringen  ugs.
  • (seine) Wirkung entfalten · ↗(sich) auswirken · einen Effekt haben · ↗fruchten · ↗funktionieren · ↗wirken  ●  ↗greifen (Maßnahmen)  fig.
  • (...) wirken · (wahre) Wunder wirken · eine (...) Wirkung haben · gut (sein) bei · gut (sein) gegen · helfen bei · helfen gegen
  • stichhaltig sein · stimmig sein · ↗überzeugen  ●  Hand und Fuß haben  fig.
  • (gemeinsam) ans Laufen bringen · (jemandem) auf die Sprünge helfen · über die Startschwierigkeiten hinweghelfen  ●  Geburtshilfe leisten  fig. · beim Start unterstützen  Hauptform
Synonymgruppe
(etwas Großartiges) zeigen  ●  ↗(etwas Großartiges) abliefern  ugs., fig. · (etwas Großartiges) bringen  ugs. · ↗(etwas Großartiges) hinlegen  ugs., Hauptform
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausdruck Börse Einklang Fall Gespräch Krankenhaus Markt Punkt Sicherheit Spiel Verbindung Weg Welt auch aufbringt beibringt einbrachte er es herausbrachte hervorbringt ich mitbringt nur sie umbringt wieder wir zusammenbringt zustande

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bringen‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie gerne würdest du ihn jetzt anrufen, ein paar Worte wechseln mit ihm, dem es doch meistens gelang, dich zum Lachen zu bringen.
Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 165
Bis dahin muß das selbstgemachte Geld unters Volk gebracht sein.
Die Zeit, 13.08.1998, Nr. 34
Das würde ihn in die unangenehme Lage bringen, jetzt erst mit Behauptungen vorzutreten, die er in den Artikeln nicht ausgesprochen hat.
Friedländer, Hugo: Der Beleidigungsprozeß des Berliner Stadtkommandanten, Generalleutnant z.D. Graf Kuno von Moltke gegen den Herausgeber der »Zukunft« Maximilian Harden. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 4084
Zwei Männer hat meine Frau schon um die Ecke gebracht, bei mir wird ihr das aber nicht gelingen.
Friedländer, Hugo: Die unglücklichen Ehen. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 28894
Als dieser Artikel abfällig besprochen wurde, brachte das Blatt am nächsten Montag einen neuen Artikel.
Friedländer, Hugo: Prozeß Leckert-Lützow. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 9261
Zitationshilfe
„bringen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bringen>, abgerufen am 24.01.2018.

Weitere Informationen …