brocken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbro-cken
Wortbildung mit ›brocken‹ als Letztglied: ↗abbrocken · ↗einbrocken · ↗hineinbrocken
 ·  mit ›brocken‹ als Grundform: ↗Gebrockel

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. etw. zu Bröckchen zerbrechen
  2. 2. [süddeutsch, österreichisch] etw. pflücken
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. zu Bröckchen zerbrechen
Beispiel:
er brockt sich [Dativ] das Brot in die Suppe
2.
süddeutsch, österreichisch etw. pflücken
Beispiel:
Beeren, Äpfel, Blumen brocken
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Brocken · brocken · bröckeln · bröck(e)lig · einbrocken
Brocken m. ‘abgebrochenes Stück’, ahd. brocko (9. Jh.), mhd. brocke, mnd. brok, mnl. broc sind Bildungen zur Schwundstufe von germ. *brekan, nhd.brechen (s. d.). brocken Vb. ‘in Brocken zerteilen’, ahd. gibrockōn (9. Jh.), mhd. brocken; als Iterativbildung dazu bröckeln Vb. ‘in kleine Brocken zerfallen oder zerteilen’ (16. Jh.). bröck(e)lig Adj. (19. Jh.; 1. Hälfte 18. Jh. brökligt). einbrocken Vb. (15. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›brocken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›brocken‹.

Verwendungsbeispiele für ›brocken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Brot gehörte zwar dazu, wurde aber meist in das damals übliche Dünnbier gebrockt.
o. A.: Wie die Butter aufs Brot kam. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]
Gar die Jährlinge der Rottannen, die man sonst zu Honig verkochte, brockten die emsigen Weiber.
Schneider, Robert: Schlafes Bruder, Leipzig: Reclam 1992, S. 36
Zitationshilfe
„brocken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/brocken>, abgerufen am 09.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bröckeln
Bröckeligkeit
bröckelig
bröckchenweise
Bröckchen
Brockenhaus
Brockensammlung
brockenweise
bröcklig
Bröckligkeit