Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

brutto

Grammatik Adverb
Abkürzung btto.
Aussprache 
Worttrennung brut-to ● bt-to.
Herkunft aus gleichbedeutend bruttoital, eigentlich ‘unrein, schmutzig, hässlich, gemein’ < brūtuslat ‘schwer, schwerfällig, unvernünftig’

Bedeutungsübersicht+

  1. [Kaufmannssprache] in gegensätzlicher Bedeutung zu netto
    1. a) mit Verpackung
    2. b) [umgangssprachlich] ohne Abzug der Abgaben, Unkosten
eWDG

Bedeutung

Kaufmannssprache in gegensätzlicher Bedeutung zu netto
a)
mit Verpackung
Beispiele:
der Apparat wiegt brutto zwei Zentner
der Preis versteht sich brutto für netto (= die Verpackung wird bei der Preisberechnung nicht abgezogen)
b)
umgangssprachlich ohne Abzug der Abgaben, Unkosten
Beispiele:
er verdient 1.500 Euro brutto monatlich
wie viel hast du brutto?
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

brutto · Bruttoeinnahme · Bruttoregistertonne
brutto Adv. ‘ohne Abzüge (der Steuern), mit Verpackung’, seit Mitte des 16. Jhs. als kaufmännischer Ausdruck gebräuchlich, ist Übernahme von gleichfalls terminologisch verwendetem ital. brutto, eigentlich ‘unrein, schmutzig, häßlich, gemein’, das (wie ital. bruto ‘roh, unvernünftig’) auf lat. brūtus ‘schwer, schwerfällig, unvernünftig’ beruht. Bruttoeinnahme f. (19. Jh.). Bruttoregistertonne f. Einheit zur Bemessung des Rauminhalts eines Schiffes (Ende 19. Jh.).

Typische Verbindungen zu ›brutto‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›brutto‹.

Zitationshilfe
„brutto“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/brutto>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
brutig
brutalisieren
brutal
brut
brusttief
brutzeln
brägeln
bräsig
bräteln
bräunen