bubbern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbub-bern (computergeneriert)
eWDG, 1967

Bedeutung

landschaftlich, umgangssprachlich
Beispiele:
mein Herz bubbert (= schlägt heftig) vor Angst, Erwartung
bubbert Ihr Herz ooch so? [FalladaWolf1,447]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

puppern · bubbern
puppern, bubbern Vb. ‘zittern, heftig pochen (vom Herz)’ (18. Jh.), lautsymbolisch (wie ↗bibbern, s. d.).

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Katies Herz bubbert so aufgeregt - da hält sie lieber den BH fest, sonst geht alles auf.
Bild, 27.01.2004
Im Schatten eines Baumes lag Tristan auf einer Decke, in seiner ganzen heidnischen Babynacktheit, spielte mit Fichtenzapfen und bubberte Blasen aus seinem Mäulchen.
Knittel, John: Via Mala, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1957 [1934], S. 605
Es bubberte infolgedessen immerfort da irgendwo.
Die Zeit, 25.09.1964, Nr. 39
Zitationshilfe
„bubbern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/bubbern>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bub
btto.
BtMG
bst
BSHG
Bubblespeicher
Bübchen
Bube
buben
Bubenstreich