Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

buh

Zur Verdeutlichung eines langgezogenen Vokals wird das u oft verdoppelt (buuh).
Grammatik Interjektion
Aussprache  [buː]
Wortbildung  mit ›buh‹ als Erstglied: Buh-Ruf · Buhruf · Buhrufer
 ·  mit ›buh‹ als Grundform: Buh · buhen
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
lauter Ruf, mit dem ein Publikum ausdrückt, dass ihm eine Darbietung nicht gefällt, es einem Redner nicht zustimmt o. Ä.
in gegensätzlicher Bedeutung zu bravo
Kollokationen:
als Prädikativ: buh rufen
Beispiele:
Ihre Sprechchöre »Wir sind das Volk!« wurden von den Gegendemonstranten mit »Buh!« und »Wir wollen keine Nazi‑Schweine!« beantwortet. [Der Standard, 21.02.2015]
Buh – das ist nur eine Silbe, ein mit vollen wütenden Backen geformter und einem tiefen Vokal ausgestatteter Ächtungsruf, an dessen Ende ein »h« andeutet, dass man eigentlich noch eine Weile weiterzetern möchte. [Süddeutsche Zeitung, 28.11.2019]
(Buhrufe.) »Ihr könnt buh rufen, aber das hat mit alledem doch nichts zu tun. Es geht doch um das Recht auf freie Rede.« [Die Welt, 15.10.2016]
Es ist wie bei einem Rockkonzert, wo vorne die Groupies in Ekstase geraten, während die Leute in den hinteren Reihen »Buh!« rufen, Bierbecher werfen oder schon vor den Zugaben nach Hause gehen. [Süddeutsche Zeitung, 20.07.2016]
»Buuh! Unfair!«, brüllt die schaulustige Menge. [Rhein-Zeitung, 10.06.2014]
Immerhin war das geladene Publikum in Cannes temperamentvoll und empört genug, um deutlich »Buh« zu rufen. [Die Zeit, 19.05.1955]
2.
Kindersprache Ruf, der ein plötzliches Erscheinen begleitet, mit dem man jmdn. zum Spaß erschrecken will
Beispiele:
»Buh!« macht das Kind und springt hinter dem Baum hervor, wenn es jemanden erschrecken will. »Buuh!« zischeln die Schlossgespenster, wenn sie nachts durch die Gänge spuken. [Süddeutsche Zeitung, 27.07.2011]
Ich erschrecke, als eine Stimme »Buh!« sagt und Yumi im Karate‑Gi lachend neben mir steht. [Das Interview – Teil 2: Quo vadis, Mayumi?, 29.03.2017, aufgerufen am 31.08.2020]
Kerzen brennen, lila Leuchstrahler erhellen die Katakomben, es gibt sogar ein Klo hier unten, und später, kurz vor Ende der Tour erzählt er die Geschichte von Haus Nummer 17, macht mittendrin »Buh!«, und alle erschrecken sich. [Süddeutsche Zeitung, 09.01.2001]
Im Flüsterton begrüßte er die Anwesenden: »Willkommen im nächtlichen Berlin, in der Zeit, in der die Geister zum Leben erweckt werden …« [–] »Hui buh!« kichert jemand hinten im Bus. [Bild, 20.03.2000]
Mäxchen, das Känguru‑Junge, ist da, versteckt sich, sagt hihi und buh. [Die Welt, 07.08.1999]
3.
umgangssprachlich, häufig scherzhaft imitiert ein klägliches Weinen
Beispiele:
Die Ansicht, sie sei in einen Geschlechterkampf geraten und hat – buh, heul, schluchz! – auch noch verloren, ist der Gipfel an Quatsch. [Die Welt, 09.10.2004]
Buuh, i bin scho so alt 😅. [Fashion Flash, 20.05.2019, aufgerufen am 20.08.2020]
Mich nimmt er gar nicht mit! – Ich will auch mit! »Ich sagte: wir.« Buh, buh! »Ja, du kannst auch mit. Nu weine man nich und eß.« [Tucholsky, Kurt: Rheinsberg. In: Werke und Briefe. Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 436]
»Buh!« Sie »muckschte« wie ein kleines Kind und ließ eine habsburgische Unterlippe hängen, bis das Essen kam. [Tucholsky, Kurt: Rheinsberg. In: Werke und Briefe. Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1912], S. 452]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

buh · (aus)buhen · Buhmann
buh Interjektion Ausdruck des Unvermögens, des Unwillens (weis bu noch bae, 15. Jh.), Ausruf, um Angst oder Schrecken hervorzurufen (bu(h), 18. Jh.; s. auch puh). Heute besonders Ausspruch des Schmähens und Mißfallens (19. Jh.), wohl unter Einfluß von gleichbed. engl. boo! (eigentlich lautmalend für das Muhen des Rindes). (aus)buhen Vb. ‘durch buh Rufen sein Mißfallen bekunden’, engl. to boo ‘muhen, niederbrüllen, schmähen, ablehnen’. Buhmann m. ‘Schreckgespenst’ (in der Kindersprache, 18. Jh.), auch ‘jmd., auf den alle Schuld geschoben wird, Sündenbock’ (20. Jh.).
Zitationshilfe
„buh“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/buh>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bugsieren
buffonesk
budgetär
budgetieren
buddhistisch
buhen
buhlen
buhlerisch
bukolisch
bulbös