burschikos

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungbur-schi-kos (computergeneriert)
Wortbildung mit ›burschikos‹ als Grundform: ↗Burschikosität
eWDG, 1967

Bedeutung

ungezwungen, zwanglos
Beispiele:
eine burschikose Natürlichkeit, Lustigkeit
sie hatte ein burschikoses Wesen
er stimmte einen burschikosen Ton an
ihre Sprechweise, ihr Briefstil ist burschikos
eine burschikose Antwort, Verbeugung
sich burschikos benehmen
jmdm. burschikos zuwinken
weil er sich auf burschikose Art und Weise, wenn auch nicht ohne Humor, gehen ließ [G. Hauptm.3,114]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bursche · Burschenschaft · Burschenschafter · burschikos
Bursche m. ‘junger Mann, Junge’. Frühnhd. bursze, borse und bursche (mit dem üblichen frühnhd. Wandel von s zu sch nach r) bezeichnet nicht nur den ‘Geldbeutel’ (zur Herkunft s. ↗Börse), sondern auch das Gemeinschaftshaus für Studenten, Handwerksgesellen, Soldaten (vgl. noch nhd. Burse f. ‘Studentenheim’) sowie die dort aus gemeinschaftlicher Kasse lebende Genossenschaft. Der fem. Ausdruck für eine Gruppe wird vielfach als Plural aufgefaßt, so daß im 17. Jh. ein neuer mask. Singular der Bursch(e) geschaffen wird. Burschenschaft f. Gesamtheit der Studentenschaft einer Universität (im 18. Jh.), dann eine bestimmte Richtung innerhalb des studentischen Verbindungswesens (19. Jh.). Burschenschafter m. (19. Jh.). burschikos Adj. ‘ungezwungen, forsch’, scherzhafte gräzisierende Bildung (18. Jh.) der Studentensprache (vgl. studentikos, 17. Jh.) mit der Adverbialendung griech. -ikṓs (-ικώς).

Thesaurus

Synonymgruppe
burschikos (insbesondere von Frauen) · ↗hemdsärmelig · im Holzfäller-Stil · ↗jungenhaft (Frau) · wie ein Mann
Assoziationen
  • (Frau) mit Haaren auf den Zähnen  fig. · (die) Hosen anhaben  fig. · ↗Flintenweib  scherzhaft-ironisch, fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Art Auftreten Charme Dame Haar Haarschnitt Humor Kommissarin Kurzhaarschnitt Mädchen Ton Typ Umgang Wesen eher selbstbewußt umgehen wirken wirkend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›burschikos‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich fand mich zu groß, zu laut, zu burschikos, zu männlich.
Die Zeit, 28.08.2006, Nr. 35
Zorc hat bereits burschikos angekündigt, wer weg wolle, könne gehen.
Süddeutsche Zeitung, 02.09.2003
Es ist ein wirkungsvolles, burschikoses Stück, in dem die Farben etwas dick, fast orchestral aufgetragen sind.
Schwarz, Boris: Violinmusik. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 17094
Ihre feine helle Stimme paßte nicht zu ihrem burschikosen Wesen.
Jentzsch, Kerstin: Ankunft der Pandora, München: Heyne 1997 [1996], S. 279
Dann ist es doch wohl möglich, daß der Ausdruck »Hornochse« gefallen ist, das ist doch gewissermaßen ein burschikoser Ausdruck.
Friedländer, Hugo: Die Oldenburgischen Spielerprozeße. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 22029
Zitationshilfe
„burschikos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/burschikos>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Burschentum
burschenschaftlich
Burschenschaftler
Burschenschafter
Burschenschaft
Burschikosität
Bürschlein
Burse
Bursitis
Burst