Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

cyber-

Grammatik Affix
Aussprache [saɪ̯bɐ]
Herkunft zu gleichbedeutend cyberengl, aus cyberneticsengl ‘Kybernetik’ < kybernētikḗ (téchnē) griech (κυβερνητική τέχνη) ‘Steuermannskunst’
Wahrig und ZDL

Bedeutung

die virtuelle Welt betreffend, virtuell; internetgestützt, computergestützt, für das Internet charakteristisch
Beispiele:
Cyberkriminalität (= Kriminalität im Internet)
Cybersex (= internetgestützte sexuelle Handlungen)
Cyberspace (= virtuelle Realität)
Es ist üblich geworden, mit der von Cyber- oder Kybernetik erborgten Vorsilbe das zu belegen, was die Koordinaten von Raum und Zeit verlassen hat und in virtuelle Welten eingetreten ist. [Süddeutsche Zeitung, 13.08.2004]
Digitale Doppelgänger bekannter realer Phänomene werden gern mit der Vorsilbe »Cyber-« versehen: Cybergeld, Cyberkrieg, Cybersex. Mehr als dreissig Jahre ist es her, dass William Gibson in seiner Kurzgeschichte »Burning Chrome« den »Cyberspace«, die virtuelle Realität, erfand, und noch immer klingt dieses Präfix nach Science‑Fiction. Anders als die Wissenschaft, von der es sich ableitet, die Kybernetik. [Neue Zürcher Zeitung, 14.09.2016]

letzte Änderung:

Zitationshilfe
„cyber-“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/cyber->.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
cw-Wert
cuttern
cutten
customizen
curricular
cyberkriminell
cäsarisch
d
d-Moll
d. h.