Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

dörren

Grammatik Verb
Aussprache  [ˈdœʀən]
Worttrennung dör-ren
Wortbildung  mit ›dörren‹ als Erstglied: Dörrbirne · Dörrfleisch · Dörrgemüse · Dörrobst · Dörrofen · Dörrpflaume
 ·  mit ›dörren‹ als Letztglied: ausdörren  ·  mit ›dörren‹ als Grundform: Dörre
eWDG

Bedeutung

etw., jmdn. dürr machen, austrocknen
Beispiele:
Äpfel, Birnen dörren
die Sonne dörrt das Gras, die Steppe
in der dörrenden Glut des Mittags arbeiten
Die Hitze dörrte [ KasackStadt133]
Grammatik: oft im Partizip II
Beispiele:
gedörrtes Heu
sich von gedörrtem Fisch, Fleisch, Obst, Gemüse ernähren
ein vom Leben gedörrter Greis
Zuerst hatte ihm das gedörrte Aussehen des … Mannes gefallen [ MusilMann423]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

dorren · verdorren
dorren Vb. ‘dürr, trocken werden, verdorren’, zur Schwundstufe der Wurzel ie. *ters- ‘trocknen, verdorren’ gebildet (s. dürr). Ahd. thorrēn ‘verdorren, dürr werden, vertrocknen, erstarren’ (9. Jh.), mhd. dorren, asächs. thorron ‘vergehen’, mnl. dorren; vgl. auch anord. þorna ‘trocknen, verdorren’, norw. torne und got. gaþaúrsnan ‘verdorren’. verdorren Vb. gleichbed. mit dorren (durch das Präfix ver- verstärkt), aber heute üblicher; ahd. firthorrēn (8. Jh.), mhd. verdorren. Im Nhd. mischen sich verdorren und verdörren (s. dörren) formal und in ihrer Bedeutung, so daß verdorren auch ‘dürr, trocken machen’ bedeuten kann (seit 16. Jh.).

dörren · verdörren
dörren Vb. ‘dürr, trocken machen’, ahd. therren ‘trocknen, rösten’ (9. Jh.) mit Umlaut eines ursprünglichen a, das noch in Darre f. ‘Gestell oder Schuppen zum Trocknen von Obst oder Getreide’ (s. d.) erhalten ist, mhd. derren, im Nhd. mit Rundung des e zu ö (vielleicht in Anlehnung an dorren), anord. þerra, norw. tørre, aengl. āþierran ‘trocknen, abwischen’ ist Kausativum zu einem starken, in got. gaþaírsan ‘verdorren’ erhaltenen Verb; es gehört zur Wurzel ie. *ters- ‘trocknen, verdorren’ und damit zu dürr (s. d.). verdörren Vb. gleichbed. mit dörren, im 18. Jh. mit verdorren zusammengefallen (s. dorren), ahd. firtherren (9. Jh.), mhd. verderren.

Thesaurus

Synonymgruppe
dörren · trocknen  ●  darren  fachspr.

Typische Verbindungen zu ›dörren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›dörren‹.

Verwendungsbeispiele für ›dörren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hing sie dann an den Zweigen auf und im Nu waren sie gedörrt. [Kubin, Alfred: Die andere Seite, München: Spangenberg 1990 [1909], S. 172]
Soweit man solche Sorten nicht frisch verbrauchen oder verkaufen kann, säuere man es ein oder dörre es. [Die Landfrau, 04.10.1924]
Sie sollten nicht in der Luft hängen und zu Rauchfleisch dörren. [Klabund: Der Marketenderwagen. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1918], S. 2324]
Obst und Beeren werden frisch genossen, aber auch gekocht, gebraten, eingemacht, gedörrt. [Bauer, Hans: Tisch und Tafel in alten Zeiten, Leipzig: Koehler & Amelang 1967, S. 80]
Man dörrte das Fleisch, briet es auf heißen Steinen an, später am Holzspieß durch. [Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre Erster Teil, Berlin: Duncker & Humblot 1978 [1900], S. 188]
Zitationshilfe
„dörren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/d%C3%B6rren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
dörflich
dörfisch
dödeln
döbeln
détaché
dösen
dösig
dübeln
düftereich
düfteschwer